InterviewAutorin Claudia Rossbacher: Vom Steirerkrimi bis zum Genussbuch

Die Autorin Claudia Rossbacher schreibt am Reinischkogel bereits an ihrem neunten Steirerkrimi, bevor der achte „Steirerquell“ erscheint. Am Samstag ist die Verfilmung von „Steirerkind“ zu sehen.

Claudia Rossbacher beim Dreh mit Miriam Stein und Hary Prinz © Allegro Film/Stefan Haring
 

Bei Ihnen fließen die Krimis scheinbar mühelos aus der Feder beziehungsweise in die Tastatur: Demnächst erscheint mit „Steirerquell“ der bereits achte Steirerkrimi. Wo spielt sich diesmal die „mörderische“ Handlung ab?
Claudia Rossbacher: Sandra Mohrs achter Fall erscheint am 29. Jänner. Er spielt im Thermenland und knüpft dort an, wo der siebente Band aufhört. Bei einer Hochzeit nimmt Sandra Mohr einen telefonischen Notruf ihrer Freundin Andrea nicht entgegen. Am Anrufbeantworter hört sie später ihren mark-erschütternden Schrei.

Das heißt also, dass auch diesmal wieder Hochspannung mit Lokalkolorit kombiniert wird, Verraten Sie uns noch mehr zum Inhalt?
Nur so viel, dass es darum geht, wo Andrea ist und was ihr passiert ist. Dazu kommen eine Brandleiche und spannende Zwischenkapitel. Bei einer kurzen Vorablesung habe ich eine Kostprobe zum Besten gegeben und bemerkt, dass sich „Steirerquell“ sehr gut zum Vorlesen eignet.

Und was sagt das Thermenland zu einer Brandleiche?
Der Tourismusverband ist sehr erfreut und kooperativ. Über den Buchhandel werden wir Thermenland-Gutscheine im Gesamtwert von 1500 Euro verlosen.

Wo wird das Buch erstmals präsentiert?
Die Premiere, also die allererste Präsentation, findet am 15. Februar um 19 Uhr in der Buchhandlung Buchner in Fürstenfeld statt. Die Graz-Premiere ist am 20. Februar um 19 Uhr in der Steiermärkischen Landesbibliothek. Zwei Tage später folgt Wien. Weitere Termine findet man auf meiner Homepage steirerkrimi.at.

Obwohl der achte Steirerkrimi erst herauskommt, schreiben Sie schon eifrig am neunten Fall. Wohin führt die nächste kriminelle Reise?
Es geht um eine mystische Geschichte, die in die Region Sausal in der Südsteiermark führt und die klarerweise auch mit Wein zu tun hat. Momentan schreibe ich gerade daran bei uns daheim am Reinischkogel.

Was haben Sie sonst noch für Pläne?
Mein Verlag hat mich gefragt, ob ich ein Kochbuch schreiben möchte. Was viele nicht wissen: Ich bin auch gelernte Köchin, weil ich nach der Matura das Fremdenverkehrskolleg abgeschlossen habe. Mir fehlt nur die professionelle Praxis. Aber Kochbücher gibt es schon so viele, deshalb habe ich ein anderes Projekt vorgeschlagen.

Worum handelt es sich dabei?
Es geht um ein Genussbuch, für das ich heuer sehr viel in der Steiermark unterwegs sein werde. Und zwar gemeinsam mit Genusscoach Sabine Flieser-Just in einem Genussmobil unseres Kooperationspartners. Lucija Novak wird uns als Fotografin bei diesem kulinarischen Projekt begleiten. Es wird viele Experten- und Geheimtipps, aber auch ein bisschen Krimi enthalten.

Wann wird das Werk erscheinen?
Im Herbst 2019.

Davor werden Sie in einer kleinen Cameorolle im Landkrimi Steirerkind zu sehen sein, der am 20.Jänner um 20.15 Uhr in ORF 1 ausgestrahlt wird. Wie ist es Ihnen beim Dreh ergangen?
Ich war nur einen Tag dabei und komme als Skifan gleich am Anfang des Films vor, den ich selbst noch nicht gesehen habe, weil der ORF diesen Landkrimi kurzfristig passend zum Nightrace in Schladming ins Programm genommen hat. Es hat Spaß gemacht. Zuvor wurde in einem Tabledance-Club gedreht.

Wurde der Inhalt im Vergleich zu Ihrem Buch geändert?
Ja, das Drehbuch weicht extrem ab, aber so lange die Geschichte stimmig ist, freue ich mich darüber. Die Schauspieler Miriam Stein und Hary Prinz passen perfekt. Die beiden treffen genau die Chemie aus meinen Romanen, das ist mir viel wichtiger.

Gibt es schon Pläne für eine weitere Verfilmung eines Ihrer Steirerkrimis?
Regisseur Wolfgang Murnberger schreibt mit seiner Gattin Maria gerade am Drehbuch für „Steirerkreuz“. Das ist Sandra Mohrs vierter Fall, der sich im Mürztal abspielt. Die erste Fassung, die noch überarbeitet wird, gibt es bereits. Im Herbst soll gedreht werden. Wo, weiß ich noch nicht, aber auf alle Fälle in der Steiermark.

Ist der Sender ARD auch wieder dabei?
Geplant ist eine Co-Produktion von ORF und ARD-Degeto, wie bei Steirerkind. Der ARD-Sendetermin für den Krimi rund um den Nachtslalom steht übrigens noch nicht fest. Der Film wird dort synchronisiert ausgestrahlt, aber mit den Originalstimmen der Schauspieler, damit man auch im norddeutschen Raum alles versteht.

Kommentieren