GleichstellungSteiermark streicht "Nachname" aus Gesetzen

Zwischen dem Begriff "Familienname" für Ehen und "Nachname" für eingetragene Partnerschaften gleichgeschlechtlicher Paare soll in der Grünen Mark nicht mehr unterschieden werden. Auch das Prostitutionsgesetz ist anzupassen.

Gleichstellung schreitet voran
Gleichstellung schreitet voran © APA/EPA (Sujet)
 

Eingetragene Partnerschaft ("Homo-Ehe") oder eine herkömmliche Ehe? Da unterschied die Steiermark in den Gesetzen bisher genau: So führten Menschen in eingetragener Partnerschaft einen "Nachnamen", jene in einer Ehe hingegen einen "Familiennamen".

Doch nun soll nach Bundes-Vorbild dieser Unterschied aus den Regelwerken verschwinden: "Der Begriff Nachname wird in sämtlichen Gesetzen durch den Begriff Familienname ersetzt", heißt es im Entwurf zu einer neuen steirischen Vorschrift.

Sobald diese gültig ist, sind zahlreiche Gesetze anzupassen: keine Nachnamen mehr im Volksrechte-, im Mindestsicherungs- sowie Wohnunterstützungs-Gesetz. 

Aber auch im Prostitutionsgesetz (!), im Wettgesetz oder in der Disziplinarordnung der Steirischen Landesjägerschaft wird die Gleichstellung vorangetrieben.

Im Land verweist man auf "terminologische Anpassungen an die bundesrechtliche Vorgaben".

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

petergrast
2
2
Lesenswert?

Unnötiger Riesenaufwand !

Es gibt viel wichtigere Probleme, die Politiker zu lösen hätten !
Das wäre eine wirkliche Verwaltungsreform mit Einsparung unwichtiger Posten einschließlich Politiker --> Verkleinerung des Nationalrates und Abschaffung des Bundesrates. Dann wäre keine Zeit für die Erledigung solcher anscheinenden Probleme, wie Streichung des "Nachnamens" aus den Gesetzen !

Antworten
Aleksandar
10
10
Lesenswert?

HAHAHA

Sonst keine Probleme???

Antworten