Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. September 2014 20:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Motorradfahrer verunglückt tödlich Frühstück mit Ehrung beim Zotter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Ottendorf und Umgebung Nächster Artikel Motorradfahrer verunglückt tödlich Frühstück mit Ehrung beim Zotter
    Zuletzt aktualisiert: 15.06.2012 um 20:18 UhrKommentare

    Jungwild noch in Gefahr

    Ein spezielles Wärmesuchgerät und Signalhörner sollen Rehkitze vor Mähgeräten schützen - Jägerschaft unterstützt die Grundbesitzer.

    Bis Juli sind junge Wildtiere in der Natur besonders gefährdet - die erste Mahd hat für sie häufig letale Folgen

    Foto © Karl MayerBis Juli sind junge Wildtiere in der Natur besonders gefährdet - die erste Mahd hat für sie häufig letale Folgen

    Das hohe Gras, das Wildtiere als Rückzugsort und Kinderstube für ihre Jungen wählen, kann diesen schnell zum Verhängnis werden. "Manche Geißen setzen erst Anfang Juni, damit kann sich die Gefahrenzeit von Mai bis Juli ziehen", erklärt August Deimel, Bezirksjägermeister in Fürstenfeld.

    Die Mahd der Grundbesitzer auf diesen Wiesen stellt für die Rehkitze in dieser Zeit die größte Gefahr dar: "Dabei ist es eine reine Informationssache - Grundbesitzer können sich bei uns melden, dann durchsuchen wir mit einem speziellen Wildsuchgerät die Wiese, dadurch haben wir schon einige gerettet", so Deimel.

    Das rund 1400 Euro teure Suchgerät ist mit speziellen Sensoren ausgestattet, die auf Wärme reagieren und daher in der Nähe eines Kitzes sofort zu piepsen beginnen.

    Aufschrecken

    Für Mähwerke gibt es laut Deimel auch Signalhörner, die mit hoher Frequenz die Tiere aufschrecken: "Die Geiß flüchtet mit ihren Jungtieren aber nur, wenn die Kitze schon ein bisschen älter sind." Ein zwei bis drei Wochen altes Rehkitz würde dem Mäher zum Opfer fallen. Pro Jagdjahr werden etwa zehn bis zwölf Prozent der Rehkitze "ausgemäht". Deimel weist aber auf eine sehr hohe Dunkelziffer hin, weil viele Grundbesitzer Vorfälle nicht melden oder überhaupt nicht bemerken.

    Besonders gefährdet sind zurzeit auch Junghasen und Fasane. "Oft geht bei der Fasanenhenne das erste Gelege verloren, dann legt sie noch ein zweites - daher sind Fasane bis Ende Juni besonders gefährdet", warnt der Bezirksjägermeister, der sein Revier in Ottendorf/R. hat. Außerdem sei zu beachten, dass nicht nur das Gelege in Gefahr ist, sondern auch die Henne. Für Junghasen gibt es laut Deimel Ende Juni keine Erleichterung, sie sind weiterhin in Gefahr.

    VERENA GANGL

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Dienstag, 23. September 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Mittwoch, 24. September 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Donnerstag, 25. September 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8312 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!