Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 05:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Keine Osternachtsfeier im Freien Goger holte gleich zwei Titel an einem Tag Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Hartberg Umg. und Umgebung Nächster Artikel Keine Osternachtsfeier im Freien Goger holte gleich zwei Titel an einem Tag
    Zuletzt aktualisiert: 29.09.2009 um 22:43 UhrKommentare

    Gemeinsam für die Sache

    Das Oststeirische Thermenland-Lafnitztal stellte mit dem Regionalmanagement Oststeiermark neun Projekte auf die Beine.

    Die Verantwortlichen der Leader-Gruppe Bilanz über ihr Schaffen

    Foto © Benedikt NarodoslawskyDie Verantwortlichen der Leader-Gruppe Bilanz über ihr Schaffen

    Vor zwei Jahren wurde die Leader-Region (siehe Infobox unten) Oststeirisches Thermenland-Lafnitztal aus der Taufe gehoben, die zwölf Gemeinden aus dem Bezirk Hartberg und neun aus dem Bezirk Fürstenfeld umfasst. Anlässlich des zweijährigen Jubiläums zogen die Verantwortlichen der Leader-Gruppe Bilanz über ihr Schaffen und rückten dabei die Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement Oststeiermark (RMO) in den Mittelpunkt.

    Die Vorzüge dieser Kooperation fasst Obmann Raimund Pickl in vier Worte zusammen: "Hohe Effizienz, geringe Kosten." Das Oststeirische Thermenland-Lafnitztal könne mit einer schlanken Struktur arbeiten, indem es auf Spezialisten des RMO zurückgreife, erläutert Obmann-Stellvertreter Johann Fuchs. Jährlich zahle die Leader-Gruppe für die Projektbegleitung 12.000 Euro ans RMO - das entspricht drei Prozent der Fördersumme.

    Denn bisher reichte das Oststeirische Thermenland-Lafnitztal mithilfe des RMO 13 Projekte ein, von denen neun bereits genehmigt sind. Das bedeutet: 715.000 Euro Fördermittel. Leander Feiertag, Geschäftsführer des Oststeirischen Thermenland-Lafnitztal, will kein Projekt hervorheben, sondern unterstreicht lieber das Besondere seiner Leader-Gruppe: "Die Region nimmt selbst Geld in die Hand und investiert es in Projekte in den Gemeinden."

    Modell

    Auf dieser Grundlage entstand ein spezielles Finanzierungsmodell für Photovoltaik-Anlagen: Alle 21 Gemeinden zahlen in einen gemeinsamen Topf. Alle 21 Gemeinden entscheiden mit, wohin das Geld fließt. Obmann Pickl: "Jede Gemeinde muss sich in diesem System finden. Sonst geht sie ohnehin." Außerdem werden auch auch Tourismusverbände, Arbeitsmarktservice, Wirtschafts-, und Landwirtschaftskammer in die Entscheidungen eingebunden.

    Die aktuelle Standortfrage über das RMO löst in der Leader-Gruppe Protest aus. Pickl: "Für mich ist unverständlich, warum Volksvertreter die Menschen, die gut arbeiten, verunsichern. Verunsicherte arbeiten nicht gut."

    BENEDIKT NARODOSLAWSKY

    Fakten

    Im Rahmen von Leader werden Strategien ausgearbeitet, um den ländlichen Raum nachhaltig zu entwickeln und zu fördern.

    Diese Strategien sollen von aktiven Partnerschaften erarbeitet werden, die auf lokaler und regionaler Ebene tätig sind.

    Ein Teil der Fördermittel stammt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Donnerstag, 24. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Freitag, 25. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Samstag, 26. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8230 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang