Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 02:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Burgenländerin geriet auf Gegenfahrbahn: Vier Verletzte Radeln, stöbern und vieles mehr in einer Woche Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Greinbach und Umgebung Nächster Artikel Burgenländerin geriet auf Gegenfahrbahn: Vier Verletzte Radeln, stöbern und vieles mehr in einer Woche
    Zuletzt aktualisiert: 02.02.2009 um 21:03 UhrKommentare

    Ein Grund zur Aufregung

    Wirbel um Erweiterung des Gewerbeparks in Greinbach: Gegner vermuten, Ortschef profitiere als Grundbesitzer - der spricht von Fehler im Grundbuch.

    Die geplante Erweiterung des Gewerbeparks Greinbach lässt die Emotionen hochgehen. Aufregung verursachte vor allem die Aussage Bürgermeister Siegbert Handlers (VP), wonach er im mittlerweile für Industrie-Nutzung gewidmeten Waldgebiet persönlich kein Grundstück besitze, also von der Rodung des Waldes nicht profitiere. Im amtlichen Grundbuch - der entsprechende Auszug liegt der Kleinen Zeitung vor - ist Handler als Hälfteeigentümer des Areals eingetragen. Hartbergs Grün-Gemeinderätin Isabell Bayer-Lueger, die die Vernichtung eines Erholungsgebietes anprangert, sprach folglich von einer "Schräglage", das Projekt sei moralisch zweifelhaft. "Der Bürgermeister vertritt massiv Eigeninteressen."

    Fehler. Handler blieb am Montag dabei: Er besitze dort kein Grundstück, vermutlich sei das Grundbuch fehlerhaft. Er habe die Fläche vor knapp zwei Jahren seinem Sohn übergeben. Diese Version bestätigt der Notar, der seinerzeit mit der Abwicklung beauftragt war: Auf Grund eines zivilrechtlichen Vertrags gehöre das Grundstück nicht mehr dem Bürgermeister, das Grundbuch sei hier nicht maßgeblich. Handler reagierte betreten: Er habe die Änderung nie kontrolliert, ließ er wissen.

    Rückendeckung. Politisch genießt er Rückendeckung. Man habe der Umwidmung zugestimmt und stehe zum Projekt, sagt SP-Fraktions-Chef Gerhard Koch. "Unser Bürgermeister wird das schon machen."

    Kritik kommt dafür vom - im Gemeinderat gar nicht existenten - BZÖ: Im Sinne der Gemeindekooperation sollten besser Industriegründe in den Nachbarkommunen erschlossen werden, sagte Bezirksobmann Bernhard Freiberger. "Jobs könnten in der Region auch ohne die Rodung von elf Hektar Wald geschaffen werden."

    35.000 Euro. Als Erholungsgebiet könne man den Waldabschnitt nicht bezeichnen, kontert Handler. "Da ist nie jemand unterwegs, die Wanderwege führen außen herum." Im Ausgleich für das Gewerbegebiet habe die Gemeinde bereits 35.000 Euro für Aufforstungen ausgegeben.

    THOMAS PILCH

    Kommentar

    Harald HoferBad Bank von Harald Hofer

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Dienstag, 29. Juli 2014
        • Min: 16°C
        • Max: 27°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Mittwoch, 30. Juli 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 26°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Donnerstag, 31. Juli 2014
        • Min: 18°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8230 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!