Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 16:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wieder kein Sieg für die Fürstenfeld Panthers Kritik an Ansiedelung des Bezirksgerichts in Fürstenfeld Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Fürstenfeld und Umgebung Nächster Artikel Wieder kein Sieg für die Fürstenfeld Panthers Kritik an Ansiedelung des Bezirksgerichts in Fürstenfeld
    Zuletzt aktualisiert: 06.09.2011 um 10:20 UhrKommentare

    Imker jubeln über Erträge

    Die Imker des Bezirks freuen sich über hohe Erträge und eine gute Qualität des Honigs. Sorgen bereitet ihnen derzeit aber das Springkraut.

    Foto © APA

    Waren die Honigerträge im Vorjahr durchschnittlich, freuen sich die Imker der Region heuer über eine gute Ernte und eine ausgezeichnete Qualität. Vor allem beim Waldhonig hatte man heuer allerdings vermehrt mit Melezitose - einem Honig, der bereits fest wird, bevor man ihn schleudert - zu kämpfen.

    "Wenn die stark bemehlte Fichtenrindenlaus vermehrt auftritt, kommt es zu Melezitose", erklärt Peter Zangl, Bezirksobmann der Imker. Zwar bekommt man den Honig dann nicht aus den Waben, umsonst haben ihn die Bienen aber dennoch nicht produziert, da er als Winterfutter für die Tiere verwendet werden kann.

    Gute Bedingungen

    Ausgezeichnet waren im heurigen Jahr die Bedingungen für die Bienen. "Das Frühjahr hat zwar spät begonnen, dafür hat es dann aber keine Kaltwettereinbrüche gegeben. Das ist gut für die Bienen", sagt Zangl. Nicht besser könnte daher auch die Qualität sein. Und diese ist auch für den Kunden erkennbar, wie der Imker erläutert: "Je zäher der Honig ist, umso niedriger ist der Wassergehalt und umso höher die Qualität." Dies gelte allerdings nur für Honiggläser, die bei Raumtemperatur aufbewahrt werden. "Wenn es heiß ist, ist natürlich auch der Honig flüssiger", weiß Zangl.

    Ernteeinbußen, weil viele Bienen gestorben sind, hat es in der Region nur wenige gegeben. "Die Schwierigkeiten, die in den vergangenen Jahren vermehrt durch das Beizmittel beim Mais aufgetreten sind, waren heuer geringer. Im Vorjahr hatten wir 300 Schadensmeldungen, heuer 50", ist der Bezirksobmann froh.

    Sorgen bereitet den Imkern derzeit allerdings das Springkraut. Erwischen die Bienen zu viel vom Nektar, dessen Zuckerzusammensetzung sie nicht verdauen können, kann es sein, dass sie über den Winter sterben, so Zangl.

    SUSANNE PREISS

    Kommentar

    SUSANNE PREISSGute Gründe von SUSANNE PREISS

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Freitag, 31. Oktober 2014
        • Min: 0°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 15%
        Sonnig Nebel
      • Samstag, 01. November 2014
        • Min: 1°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 10%
        Sonnig Nebel
      • Sonntag, 02. November 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 15%
        Sonnig Nebel
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8280 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!