Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 08:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Kränzchen am Ostermontag Zimmerbrand in einem Nachtlokal Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Bad Blumau und Umgebung Nächster Artikel Ein Kränzchen am Ostermontag Zimmerbrand in einem Nachtlokal
    Zuletzt aktualisiert: 03.07.2011 um 18:31 UhrKommentare

    Die große Suche nach den außergewöhnlichsten Bäumen

    Wo stehen die höchsten, ältesten und auffälligsten Bäume im Land? Das Joanneum sucht mithilfe der Steirer die interessantesten Exemplare.

    Foto © APA

    GRAZ. 850 Millionen Bäume gibt es in der Steiermark. Sie beanspruchen eine Fläche von einer Million Hektar - mehr als 60 Prozent des Bundeslandes. Soweit die harten Fakten. Doch Baum ist nicht gleich Baum. Die besonderen Exemplare zu finden und zu dokumentieren, hat sich das Universalmuseum Joanneum in seinem 200. Jubiläumsjahr vorgenommen. Das Besondere: Die Wissenschaftler setzen dabei auf die Mithilfe und das Wissen aller Steirer.

    Weithin bekannt ist etwa die so genannte "Tausendjährige Eiche" im südoststeirischen Bierbaum. Weit weniger Menschen dagegen wissen etwa, dass in Glanz an der Weinstraße eines von nur zwei älteren steirischen Exemplaren der seltenen Obstbaumgattung Speierling steht (siehe kleines Bild). "Wir wollen mithilfe des Alltagswissens der Menschen ein Inventar der interessantesten Bäume der Steiermark erstellen", sagt Kurt Zernig, Botaniker beim Joanneum.

    Mitmachen kann jeder, der über einen besonderen Baum Bescheid weiß. "Das kann ein Baum sein, der sehr alt ist, besonders hoch oder auch eine spezielle Form oder Geschichte hat. Oder ein Baum, der zum Beispiel viele Spechte beheimatet", sagt Zernig. Von einer Jury werden die besten drei Zusendungen ausgewählt. Als Belohnung gibt's Jahreskarten für das Universalmuseum. Teilnehmen können auch Schulklassen, denen eine Exkursion zu "ihrem" Baum mit einem Experten winkt.

    Ein Insidertipp von den Fachleuten des Joanneum: Die markantesten und ältesten Bäume finden sich der Erfahrung nach selten in Nutzwäldern, sondern oft in alten Höfen, auf Parkflächen oder in jenen Waldgebieten, die schwer zugänglich und damit kaum bewirtschaftet sind. Allerdings: Ein biblisches Alter haben die steirischen Bäume meist nicht. "Die Leute glauben oft, dass ein großer Baum viele hundert Jahre alt sein muss. Oft sind es dann aber nur 150 oder vielleicht 200 Jahre", sagt Zernig. "Auch die ,Tausendjährige Eiche' in Bierbaum ist bestimmt nicht tausend Jahre alt."

    Zusendungen (bitte mit Foto und Ortsangabe des Baumes) sind ab sofort bis 8. August möglich. Viel Erfolg!

    GÜNTER PILCH


    Einsendungen bitte an:

    Universalmuseum Joanneum, Botanik, Studienzentrum Naturkunde, Weinzöttlstraße 16, 8045 Graz

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Freitag, 25. April 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Samstag, 26. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Sonntag, 27. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8283 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang