Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. Oktober 2014 10:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Fest gegen den Streit Zum Saisonauftakt ein Großturnier Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Werndorf und Umgebung Nächster Artikel Ein Fest gegen den Streit Zum Saisonauftakt ein Großturnier
    Zuletzt aktualisiert: 20.04.2012 um 18:11 UhrKommentare

    130 Granaten und vier Fliegerbomben freigelegt

    Fast wöchentlich fördern die Bauarbeiten für die Murkraftwerke südlich von Graz alte Bomben und Granaten zutage. 20 Mal musste der Entminungsdienst anrücken. Bislang verlief alles glimpflich.

    Mehr als 130 Granaten wurden in Gössendorf un Kalsdorf bereits freigelegt

    Foto © PrivatMehr als 130 Granaten wurden in Gössendorf un Kalsdorf bereits freigelegt

    Mehr als 130 Granaten und vier Fliegerbomben: Das ist die explosive Bilanz der Bauarbeiten für die beiden Murkraftwerke in Gössendorf und Kalsdorf. Zumindest bis jetzt. Rund 20 Mal musste der Entminungsdienst bereits zu den beiden Baustellen anrücken, um das sicherzustellen, was die Bagger aus dem Flussbett befördert hatten. Und fast im Wochentakt kommen neue Kriegsrelikte zum Vorschein - zuletzt am Montag in Form von sechs Werfergranaten.

    Kriegsmaterial

    Warum südlich von Graz so viel Kriegsmaterial am Grund der Mur liegt, ist auch für Historiker nicht restlos klar. Wahrscheinlich ist, dass deutsche Wehrmachtsverbände kurz vor Eintreffen der Roten Armee im Mai 1945 Restbestände von Granaten und Panzermunition in den Fluss kippten. In der Steiermark hatten die Kämpfe ja bis in die letzten Kriegstage angehalten.

    Eine zusätzliche Erklärung hat der Grazer Historiker Werner Strahalm parat: "Laut Zeitzeugen hat man damals versucht, die Kalsdorfer Brücke zu sprengen. Die Granaten könnten zum Teil Überbleibsel dieser Aktion sein."

    Weit weniger verwunderlich ist, dass unter den Relikten auch Fliegerbomben sind. Graz war 1945 mit 57 Luftangriffen die meistbombardierte Stadt Österreichs; auch auf das Umland fielen Bomben. Vor einem Jahr tauchten an der Kraftwerksbaustelle gleich drei Exemplare auf.

    Vorsicht sei aber auch bei den Granaten geboten, sagt Wolfgang Hübel, Chef des Grazer Sicherheitsmanagements. "Die Sprengwirkung ist zwar räumlich begrenzt, aber dennoch nicht ohne." Anders als für Fliegerbomben existiert für kleinere Kriegsrelikte kein Kataster mit Verdachtsflächen. Entsprechend vorsichtig startete man bei der Energie Steiermark die Arbeiten. "Vorher hat eine Spezialfirma Sondierungen durchgeführt, damit es zu keinen Detonationen kommt", sagt Sprecher Urs Harnik-Lauris.

    GÜNTER PILCH

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 01. Oktober 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 40%
        Bewölkt
      • Donnerstag, 02. Oktober 2014
        • Min: 11°C
        • Max: 21°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Freitag, 03. Oktober 2014
        • Min: 11°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8402 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Derzeit gibt es hier keine Fotos zu diesem Thema.

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!