Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 07:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mehrheit ist für Flüchtlinge im Ort "Eltern müssten auf die Barrikaden gehen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Seiersberg und Umgebung Nächster Artikel Mehrheit ist für Flüchtlinge im Ort "Eltern müssten auf die Barrikaden gehen"
    Zuletzt aktualisiert: 16.03.2009 um 17:41 UhrKommentare

    Der geplatzte Autoraub vor der Shopping-City

    Student aus Bosnien wollte einen Pkw verschieben. Dabei wurde er fast zum Entführer.

    Der Angeklagte bedrohte sein Opfer mit einer Pistolenattrappe

    Foto © ReutersDer Angeklagte bedrohte sein Opfer mit einer Pistolenattrappe

    Richterin Angelika Hacker versucht das Motiv des Angeklagten zu verstehen und fragt mehrmals nach: "Wie kommt man auf so eine Idee?" Der 20-jährige Mann auf der Anklagebank, bosnischer Staatsbürger, kann es nicht wirklich erklären. Jedenfalls aber haben seine Beweggründe etwas mit Liebe zu tun, sagt er in gebrochenem Deutsch. Im vergangenen Frühjahr kam er nach Österreich, begann ein Studium an der Technischen Uni Graz und wollte, dass seine Freundin aus Bosnien nachkommt. Für das Visum habe er 5000 Euro benötigt, doch so viel Geld besaß er nicht.

    Vorbereitungen getroffen. So beschloss er, ein Auto in seine Heimat zu verschieben. "Ich habe gehört, dass man es dort verkaufen kann." Wie man ein Auto knackt, wisse er nicht, also fuhr er nach Bosnien, besorgte sich eine Spielzeugpistole und eine Sturmmaske. Im Jänner stellte er sich auf den Parkplatz der Shopping-City in Seiersberg und wartete. Eine 39-jährige Frau in einem Audi A 4 Avant erschien ihm als geeignetes Opfer. "Ich wollte eine Frau überfallen oder einen älteren Mann", erklärt der Angeklagte dem Gericht.

    Wollte zur Grenze. Als die Frau ihr Auto bestieg, hechtete der Bosnier auf die Rückbank, fasste sein Opfer am Hals und drückte die vermeintliche Waffe gegen ihren Körper. "Was hatten Sie denn vor?", fragt die Richterin. "Ich wollte zur Grenze nach Slowenien, dort hätte ich die Frau freigelassen und wäre nach Bosnien weitergefahren", erklärt der 20-Jährige. Nach wenigen Metern endete der Spuk: Das Opfer provozierte einen Unfall und rannte weg. Der Student wurde am selben Tag gefasst. "Es tut mir leid", sagt der Bosnier, "dass ich meinem Opfer und diesem Land so viele Probleme gemacht habe."

    Studium vorbei. Zwei Jahre Haft wegen versuchten Raubes, nicht rechtskräftig. Das Studium in Graz ist damit vorbei.

    HANNES GAISCH

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Samstag, 25. Oktober 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 10°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt
      • Sonntag, 26. Oktober 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 12°C
        • Nsw.: 35%
        Wolkig Nebel
      • Montag, 27. Oktober 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 10°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig Nebel
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8054 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!