Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 06:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wohnungseinbruch in Seiersberg Keine strengen Kammern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Seiersberg und Umgebung Nächster Artikel Wohnungseinbruch in Seiersberg Keine strengen Kammern
    Zuletzt aktualisiert: 03.07.2008 um 03:32 UhrKommentare

    Trasse für die neue Ostbahn steht

    Im Endausbau sollen die Züge zwischen Graz und Gleisdorf zweigleisig rollen. In Laßnitzhöhe regt sich Widerstand: Bahnanbindung geht verloren.

    Zwischen Graz und Gleisdorf soll ein zweigleisige Ausbau folgen

    Foto © APAZwischen Graz und Gleisdorf soll ein zweigleisige Ausbau folgen

    Vom Grazer Hauptbahnhof nach Gleisdorf in 22 Minuten - neun Minuten schneller als bisher. Und das den ganzen Tag über im 15-Minuten-Takt. Derzeit ist das noch Zukunftsmusik, doch die ÖBB haben nun einen wichtigen Schritt in Richtung Ausbau der steirischen Ostbahn-Strecke gesetzt. Nach längerer Flaute im Projektfortschritt steht jetzt die Trasse fest, auf der die Züge in zehn bis 15 Jahren durch die Oststeiermark rollen werden.

    Strecke. Die Eckdaten: Die neue Strecke wird vom Bahnhof Messendorf bis nach Gleisdorf verlaufen und sich eng an die Südautobahn halten. "Das hat Logik, weil die Bündelung der Verkehrswege auch umwelttechnisch am günstigsten ist", erklärt Projektleiter Klaus Schneider. Die Ostbahn wird auf diese Weise zu einer Flachbahn ohne wesentliche Steigungen, was Reisegeschwindigkeiten von 160 km/h ermöglicht. Außerdem soll der gesamte Verlauf durchgehend elektrifiziert und zweigleisig ausgebaut werden.

    Anbindung an Koralmbahn. Das macht im Endausbau einen 15-Minuten-Taktverkehr zwischen Graz und Gleisdorf möglich. Eine Anbindung an den Flughafen Graz und die Koralmbahn ist eingleisig geplant. Bis es allerdings soweit ist, wird es freilich noch dauern. Das Millionenprojekt hat einen Zeithorizont von zehn bis 15 Jahren - das ganze im optimalen Fall. Zur Überbrückung soll die derzeitige (eingleisige und nicht elektrifizierte) Ostbahnstrecke bekanntlich drei Betriebsausweichen in Autal, Laßnitzthal und Takern bekommen. Damit wäre der längst fällige S-Bahn-Betrieb zwischen Graz und Gleisdorf zumindest eingeschränkt zu verwirklichen.

    Bahn. Ist die neue Strecke einmal gebaut, wird die alte Ostbahn samt Ausweichen überflüssig. Nach den derzeitigen Plänen der ÖBB würden die Schienen entfernt, sämtliche Haltestellen würden an den neuen Trassenverlauf verlegt, mit einer Ausnahme: Die Marktgemeinde Laßnitzhöhe wird ihre Anbindung an die Eisenbahn verlieren. Im Bereich des Kurorts ist nämlich ein knapp sechs Kilometer langer Tunnel eingeplant (siehe Grafik). Eine Aussicht, die den Laßnitzhöher Bürgermeister Josef Großschädl ganz und gar nicht freut. "Wir werden uns auf die Hinterbeine stellen, dass das nicht so kommt. Ich bin dabei, ein Schreiben an die ÖBB zu richten, damit die alte Strecke bleibt", so Großschädl.

    Lärm macht Sorgen. Ein weiteres heißes Eisen wartet auf die Bundesbahnen in der kleinen Gemeinde Laßnitzthal. Der schmale Talgraben ist bereits durch die Südautobahn belastet. Die Bewohner fürchten, mit der Hochleistungsstrecke nun einen weiteren Lärmbringer in den Ort zu bekommen und haben sich bereits zu einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen. Schneider beruhigt: "Die einzelnen Schutzmaßnahmen müssen erst in Zusammenarbeit mit den betroffenen Bürgern erarbeitet werden." Derzeit fehlen auch noch die ÖBB-internen Beschlüsse zur Absegnung der neuen Trasse. In einem nächsten Schritt sollen die ersten Maßnahmen für eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingeleitet werden.

    GÜNTER PILCH

    Streckennetz

    Grafik © Kleine Zeitung

    Grafik vergrößernGrafik © Kleine Zeitung

    Fakten

    Neben dem regionalen Nutzen hat der Ostbahn-Ausbau auch überregionale Bedeutung. Durch die Anbindung an die Koralmbahn ergäbe sich ein leistungsfähiger Ost-West-Korridor zwischen Ungarn und Italien - als Alternative zum derzeitigen EU-Korridor durch Slowenien.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 03. September 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 23°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 04. September 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt
      • Freitag, 05. September 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8054 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!