Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Brauchtumsfeuer nur zweimal jährlich erlaubt Sorge um Stadtfestival - und vier Tage "Seebeben" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Kalsdorf und Umgebung Nächster Artikel Brauchtumsfeuer nur zweimal jährlich erlaubt Sorge um Stadtfestival - und vier Tage "Seebeben"
    Zuletzt aktualisiert: 14.04.2008 um 15:00 Uhr

    Zank um zwei Murkraftwerke südlich von Graz

    Während die Landesregierung für den Bau der beiden Kleinwasserkraftwerke ist, beruft die Umweltanwältin gegen den positiven UVP-Bescheid.

    Schwäne auf der Mur beim Murkraftwerk Mellach - einige Kilometer südlich von den geplanten Kraftwerken

    Foto © APASchwäne auf der Mur beim Murkraftwerk Mellach - einige Kilometer südlich von den geplanten Kraftwerken

    Um die Genehmigung zweier Wasserkraftwerke im Süden von Graz gibt es eine Kraftprobe zwischen Naturschützern und Landesregierung: Die Regierung betonte am Montag abermals, den Projekten positiv gegenüber zu stehen, obwohl NGO-Vertreter sie von einem Einspruch gegen den positiven UVP-Bescheid überzeugen wollten. Schützenhilfe kommt für sie von der Umweltanwältin: Sie kündigte an, auf jeden Fall Einspruch zu erheben, auch wenn sie nur eine der beiden Anlagen als problematischen Eingriff ansieht.

    Jenes in Gössendorf vertretbar. Landesumweltanwältin Ute Pöllinger hält das nördliche Kraftwerk in Gössendorf noch vertretbar, das südliche in Kalsdorf hingegen nicht mehr: Die zu erwartenden Einflüsse auf den Grundwasserhaushalt und in der Folge auf Au und Fauna sei zu groß. Weil beide Kraftwerke aber als Gesamtprojekt eingereicht wurden, müsse eben gegen das Gesamtprojekt berufen werden. Offen ist noch, ob gemeinsam mit Naturschutzbund und Umweltdachverband oder separat beeinsprucht werde, so Pöllinger im APA-Gespräch.

    Seltene Tiere und Pflanzen in Gefahr. Die Naturschützer sind davon überzeugt, dass die Kraftwerke die mit rund 720 Hektar zweitgrößte Auenlandschaft der Steiermark zerstören würden. Seltene Tier- und Pflanzenarten seien bedroht, außerdem würde die Au austrocknen. Anders sieht das der Betreiber, die Energie Steiermark, die das Projekt mit dem Verbund als 50-Prozent-Partner abwickelt: Es gehe eigentlich um eine Renaturierung, zumal die Mur wieder weitgehend in einen Zustand rückgeführt werde, wie er vor 150 Jahren vor der Regulierung bestanden habe.

    Besserer Hochwasserschutz versprochen. Umweltlandesrat Manfred Wegscheider (S) verteidigte die Pläne und verwies auf umfangreiche Kompensationsmaßnahmen. Es sei "mehr als sorgsam und sensibel" vorgegangen worden und die Kraftwerke, die Strom für 45.000 Haushalte lieferten und mit deren Errichtung auch gleichzeitig der Hochwasserschutz verbessert würde, seien "auch ökologisch zu verantworten". Der für das Wasserrecht zuständige Agrarlandesrat Johann Seitinger (V) drückte sein Unverständnis gegenüber jenen aus, die die Nutzung der erneuerbaren Energie aus Wasser ablehnten. Auch als Naherholungsraum für Graz würde das Gebiet, das derzeit aus "Urwald und Busch" bestehe, eine Aufwertung erfahren.


    Fakten

    Die beiden geplanten Kraftwerke sollen 115 Mio. Euro kosten und rund 45.000 Haushalte mit Strom versorgen werden. Voraussichtlicher Baubeginn ist heuer oder 2009, drei Jahre später sollen die Kraftwerke in Betrieb gehen.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 23. April 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt
      • Donnerstag, 24. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 21°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Freitag, 25. April 2014
        • Min: 9°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8401 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang