Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 10:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Schloss Eggenberg, Graz

    Das größte und prunkvollste Schloss der Steiermark.

    Schloss Eggenberg

    Foto © Steiermark Tourismus Schloss Eggenberg

    Schloss Eggenberg am Westrand von Graz ist die bedeutendste Schlossanlage der Steiermark und wurde im August 2010 sogar als UNESCO Weltkulturerbe ausgezeichnet. Bauherr war Fürst Hans Ulrich von Eggenberg (1568-1634), erbaut wurde das Schloss ab 1625 von Giovanni Pietro de Pomis. Die prachtvolle, nach dem Vorbild des spanischen Escorial gestaltete Schlossanlage war Ausdruck der machtvollen Stellung des Bauherrn – Fürst Hans Ulrich von Eggenberg war ab 1625 Gubernator von Innerösterreich – und gleichzeitig symbolische Darstellung seines humanistisch geprägten Weltbildes. Bau und Innenausstattung ist ein umfassendes mathematisches und allegorisches Programm zugrunde gelegt, welches das Schloss zum architektonischen Spiegelbild des Universums machen sollte.

    Der Planetensaal und Planetengarten. Mittelpunkt dieses allegorischen Programms und der Beletage des Schlosses ist der Gemäldezyklus des Planetensaals: Planeten und Tierkreis, Sternbilder und Elemente sind zu einer großartigen Apotheose des fürstlichen Hauses Eggenberg vereint. Die Gemälde sind zwischen 1678 und 1685 entstanden und stammen von Hans Adam Weissenkircher, der Stuck von Alessandro Serenio. Der Planetengarten, dessen poetische Gartenräume unter dem Signum der sieben klassischen Planeten Mercur, Mars, Venus, Sonne, Mond, Jupiter, Saturn stehen, führt die Planeten-Ikonographie weiter.

    Die Beletage. An den Planetensaal grenzt ein Ring von 24 Prunkräumen mit reichen Original-Interieurs. Der Zyklus von über 600 Deckengemälden in üppigen Stuckrahmungen ist der umfangreichste des Landes Steiermark. Er zeigt in einem bunten Nebeneinander von klassischer Mythologie und biblischen Szenen, abendländischen Denkwürdigkeiten und orientalischen Fabeln ein barockes Potpourri der Weltgeschichte. Die Meublage und Innendekorationen stammen aus der Zeit des Rokoko, Besonderheiten sind neben ostasiatischen Kabinetten mit chinesischen Seidenmalereien und einem "Tellerzimmer" auch fünf Räume mit gemalten Wandbespannungen des Grazer Malers Johann Anton Raunacher, der die Gesellschaft seiner Zeit bei ihren liebsten Vergnügungen zeigt: Jagd und Glücksspiel, Theater und verklärtes Landleben in bukolischer Idylle sowie das Anlegen und Genießen großer Gartenanlagen.

    Die Parkanlage des Schloss Eggenberg. Ein Landschaftsgarten aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts mit wertvollem Baumbestand umgibt heute noch das Schloss. Reste des ehemaligen Barockgartens, Statuen, Pavillons, reiche Tore sowie Staffagen verleihen ihm zusätzlichen Reiz. Ein langfristiges Park-Restaurierungskonzept ergänzt im Laufe der Jahrhunderte Verlorenes und versucht so dessen Erhalt zu sichern.

    Kontakt

    Telefon: +43 316 80 17-9532
    Telefon: +43 316 80 17-9510
    E-Mail: eggenberg@museum-joanneum.at
    Internet: http://www.museum-joanneum.at/de/schloss_eggenberg

    Adresse

    8020 Graz

    Veranstaltungen an diesem Ort

    • 28.09.14
      von 10 - 17 Uhr

      Tag des Denkmals 2014 in Graz

      Vom Schloss im Schloss – die Illusion vom perfekten Neubau; mit Rätselrallye für Kinder; 10:30, 14:30: Führungen (Dauer ca. 1 Std.) mit Paul Schuster; Info: 0664/80179538

    • 28.09.14
      von 10 - 17 Uhr

      Mit dem Kopf durch die Wand

    Foto

    Planetensaal

    Foto vergrößern Planetensaal Foto © Steiermark Tourismus

    Eintrittspreise

    E: 8; K: 3; F: 16; Park: 2

    Öffnungszeiten

    Di-So 10-18 Uhr


    Partner der Steiermark-Card



    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!