23 ° C
Graz

Öko-Energie aus Hühnermist

Strom aus Hühnermist oder Pellets: Belgien und die Niederlande, zwei ökologische Niemandsländer, setzen auf Öko im industriellen Maßstab.

© AP
 
Small is beautiful, die Lehre von der Eleganz der kleinformatigen Lösungen dominiert hierzulande die Debatte um die Bio-Energie. Doch anders als unsere Öko-Energie-Päpste setzen in der großen weiten Welt die Freunde der grünen Energie auf Lösungen im Industrie-Maßstab, um die Herausforderungen des Klimawandels zu bewältigen. Das jedenfalls nahm eine Delegation des heimischen Biomasse-Verbandes bei einer Exkursion nach Belgien und in die Niederlande staunend zur Kenntnis.

Nahe Rotterdam steht das erste Kraftwerk, das aus Hühnermist Strom erzeugt. Austrian Energie & Environment (AEE, einst Waagner-Biro) hat das mehr als 100 Millionen Euro teure Werk zwischen ein Gaskraftwerk und eine Ölraffinerie gestellt. 400.000 Tonnen Hühnermist müssen die 800 vertraglich an das Werk gebundenen Landwirte im Jahr abliefern. Das sind pro Betrieb rund 1,4 Tonnen - am Tag. Die Leistung beträgt 31,4 Megawatt (MW).

Strom aus Pellets. Im belgischen Brügge etwa wurde ein Kohlekraftwerk für den Betrieb mit Holzpellets umgerüstet, eine Methode, die auch beim stillgelegten Kraftwerk Voitsberg zum Zug kommen soll. Die Weststeirer sollten sich die belgischen Erfahrungen aber genau ansehen. Mit 1200 Tonnen Pellets am Tag wird eine elektrische Leistung von 80 MW erzielt, verglichen mit 125 MW auf Kohlebasis. Entschwefelung oder Entstickung sind ein Fremdwort. Der Wirkungsgrad beträgt mangels Abwärmenutzung bescheidene 34 Prozent und das Werk kommt nicht ohne Subventionen aus.

Ausgangslage exzellent. Dabei ist die logistische Ausgangslage exzellent. Frachtkähne bringen die Pellets aus dem fernen Kanada direkt an die Kraftwerksanlage. Trotzdem sind die Kosten beträchtlich. Der feine Holzstaub bedeutet ständig höchste Explosionsgefahr. Allein drei Mann sind rund um die Uhr mit Besen, Kehrwagen und Staubsaugern unterwegs, um das Werk blitzsauber und die Explosionsgefahr gering zu halten.

Die Pelletsbranche frohlockt, muss aber acht geben: Die Belgier versuchen gerade, das Kraftwerk alternativ mit Olivenresten, Erdnussschalen oder Kaffeesatz zu befeuern.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.