Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 23:47 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Nachwehen der Vize-Wahl "Ich verstehe Elke Kahr einfach nicht" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Gemeinderatswahl in Graz Nächster Artikel Die Nachwehen der Vize-Wahl "Ich verstehe Elke Kahr einfach nicht"
    Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 05:00 UhrKommentare

    Die Regierung steht, Sonja Grabner geht

    2009 wurde sie Stadträtin, nun geht Grabner in die Privatwirtschaft zurück. Und: Am Mittwoch wird die neue Regierung präsentiert.

    Neue Regierung in Sicht: Nach langen Verhandlungen will Bürgermeister Siegfried Nagl morgen sein neues altes Team vorstellen. Sonja Grabner verlässt "die Komfortzone" und damit die Politik.

    Foto © Kanizaj / HoffmannNeue Regierung in Sicht: Nach langen Verhandlungen will Bürgermeister Siegfried Nagl morgen sein neues altes Team vorstellen. Sonja Grabner verlässt "die Komfortzone" und damit die Politik.

    Es war der 19. April 2009 und die Schlagzeile der Kleinen Zeitung lautete: "Nagl holt Neuling als Stadträtin." Tatsächlich sorgte der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl für Aufsehen - auch in "seiner" ÖVP -, als er Sonja Grabner als Nachfolgerin von Eva Maria Fluch in die Regierung holte. Sie kam aus der Privatwirtschaft (Marketing) - dahin kehrt Grabner nun zurück: "Ich verlasse die Politik, werde auch nicht Gemeinderätin."

    Diesen Entschluss habe sie Nagl vor Weihnachten mitgeteilt - nicht zuletzt ob des Wahlergebnisses für die Grazer ÖVP (33,74 Prozent): Angesichts der Reduktion der Stadtregierung hat dies den Verlust eines schwarzen Regierungssitzes zur Folge. "Unabhängig davon ist es Zeit, die Komfortzone zu verlassen und etwas Neues zu probieren." Was genau, wolle sie noch nicht sagen.

    Unterm Strich "waren es positive Jahre, ich nehme für mich in Anspruch, dass ich viel bewegt habe. Vom Ausbau der Schulen und bis zum Aufschwung im Jakominiviertel". Ja, gesteht Grabner, die Komfortzone war zuweilen unkomfortabel. Viele Schlagzeilen seien "unwürdig" gewesen.

    Indes erreichen Grabners verbliebene Kollegen das Ziel: Nagl will morgen, Mittwoch, die neue Stadtregierung präsentieren. Es sind ja die bekannten Gesichter, mit teils neuen Aufgaben: Mario Eustacchio (FP) etwa wird Verkehrsstadtrat, Martina Schröck (SP) bleibt Sozialreferentin und erhält die Schwerpunkte Arbeit sowie Generationen dazu.

    Vizebürgermeisterin Kahr?

    Spannend könnte es indes noch rund um die Wahl von KP-Chefin Elke Kahr zur Vizebürgermeisterin werden: Dem Vernehmen nach ist die ÖVP keineswegs gewillt, für Kahr zu stimmen.

    Die KPÖ-Chefin selbst hat gestern Nagl ihre Prioritätenliste übergeben: Dazu gehören 500 neue Gemeindewohnungen binnen fünf Jahren, zudem will sie im neuen Ressort "Zusammenleben" eine bedarfsorientierte Siedlungsbetreuung schaffen.

    BERND HECKE, MICHAEL SARIA

    Mehr Gemeinderatswahl in Graz

    Mehr aus dem Web

      Gemeinderatswahl Graz 2012

      Gesamtergebnis (inkl. Wahlkarten)

       15.31% (-4,3) SPÖ
       

       33.74% (-4.6) ÖVP
       

       13.75% (+2,9) FPÖ
       

       12.14% (-2,4) GRÜNE
       

       19.86% (+8,7) KPÖ
       

       1.34% (-2,9) BZÖ
       

       2.70% (0) PIRATEN
       

      So hat Graz gewählt

       


      Top und Flop

       

      Meine Idee für Graz

      Fotolia

      Wahlkampf ist's – und alle Parteien reden von Bürgerbeteiligung. Die Kleine Zeitung startet die große Ideenbörse für alle Grazer. Spenden Sie Gedanken-Bausteine für die Zukunft unserer Stadt.

      Graz wählt: Eine Bilanz

      Mit ehrgeizigen Vorhaben ist die Stadtregierung vor vier Jahren angetreten. Kurz vor der Gemeinderatswahl ziehen wir Bilanz. Was ist gelungen? Wo ist man gescheitert?

      Ergebnisse seit 1945

       

      KLEINE.tv

      Graz-Wahl: KPÖ-Spitze steht Rede und Antwort

      Die Graz-Wahl ist geschlagen, das Ergebnis sorgt für Überraschung und Ju...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Sommergespräche mit Parteichefs

      Steiermark 1 und die Kleine Zeitung baten die sechs Grazer Stadtparteichefs zum Sommergespräch.

       

      Fotos

      SPÖ-Stadträtin Schröck ist neue Vizebürgermeisterin 

      SPÖ-Stadträtin Schröck ist neue Vizebürgermeisterin

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!