Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 23:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Nachwehen der Vize-Wahl "Ich verstehe Elke Kahr einfach nicht" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Gemeinderatswahl in Graz Nächster Artikel Die Nachwehen der Vize-Wahl "Ich verstehe Elke Kahr einfach nicht"
    Zuletzt aktualisiert: 10.11.2012 um 20:41 UhrKommentare

    "Durchschaubarer Trick"

    Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle über Vorzugsstimmen und das Dilemma der Herausforderer.

    Stainer-Hämmerle: für interne Vorwahlen

    Foto © KLZ / WeichselbraunStainer-Hämmerle: für interne Vorwahlen

    Jüngste Umfragen sagen einen deutlichen Sieg der ÖVP voraus. Kann das für die Bürgermeisterpartei zur Falle werden?

    KATHRIN STAINER-HÄMMERLE: Tatsächlich kann es ein Mobilisierungsproblem geben. Es braucht nämlich eine Duellsituation, um eine "Jede Stimme zählt"-Stimmung erzeugen zu können.

    Aber auch im knappen Rennen um Platz 2 zwischen SPÖ, FPÖ, KPÖ und den Grünen agieren die Parteien schaumgebremst.

    STAINER-HÄMMERLE: Im linken Lager buhlt man um den Pool einer ähnlichen Wählerschaft. Das führt dazu, dass man sich weniger von der FPÖ als vom nächsten Konkurrenten abzugrenzen versucht. Andererseits will man sich auch als möglicher Koalitionspartner für die ÖVP in Stellung bringen und nicht zu viel Geschirr zerschlagen. Das lähmt.

    Ist der Proporz in der Stadtregierung noch zeitgemäß?

    STAINER-HÄMMERLE: Für den Wähler einfacher wäre eine klare Rollenverteilung Regierung/Opposition. Für den Proporz spricht aber der Zwang, bei Entscheidungen auch die schwächeren Parteien mit einbinden zu müssen. Eine Alternative wäre ein direkt gewählter Bürgermeister.

    Die Parteien setzen auf Vorzugsstimmenmodelle. Begrüßenswert?

    STAINER-HÄMMERLE: In ihrer jetzigen Form mit Verzichtserklärungen "für den Fall, dass . . ." sind diese Modelle verfassungsrechtlich bedenklich und ein leicht durchschaubarer Trick der Parteien, von der Mobilisierungskraft der Kandidaten zu profitieren. Ehrlicher wär ein interner Vorwahlkampf, um zu einer fixen Listenreihung zu kommen.

    Sind Volksbefragungen ein adäquates Mittel, die Bevölkerung stärker für Politik zu interessieren?

    STAINER-HÄMMERLE: Direkte Demokratie und Bürgerbeteiligung sind zwei Paar Schuhe. Man darf den Bürgern nicht nur eine Ja/Nein-Entscheidung hinknallen, sondern muss sie vorab einbinden.

    INTERVIEW: KLAUS HÖFLER


    Mehr Gemeinderatswahl in Graz

    Mehr aus dem Web

      Gemeinderatswahl Graz 2012

      Gesamtergebnis (inkl. Wahlkarten)

       15.31% (-4,3) SPÖ
       

       33.74% (-4.6) ÖVP
       

       13.75% (+2,9) FPÖ
       

       12.14% (-2,4) GRÜNE
       

       19.86% (+8,7) KPÖ
       

       1.34% (-2,9) BZÖ
       

       2.70% (0) PIRATEN
       

      So hat Graz gewählt

       


      Top und Flop

       

      Meine Idee für Graz

      Fotolia

      Wahlkampf ist's – und alle Parteien reden von Bürgerbeteiligung. Die Kleine Zeitung startet die große Ideenbörse für alle Grazer. Spenden Sie Gedanken-Bausteine für die Zukunft unserer Stadt.

      Graz wählt: Eine Bilanz

      Mit ehrgeizigen Vorhaben ist die Stadtregierung vor vier Jahren angetreten. Kurz vor der Gemeinderatswahl ziehen wir Bilanz. Was ist gelungen? Wo ist man gescheitert?

      Ergebnisse seit 1945

       

      KLEINE.tv

      Graz-Wahl: KPÖ-Spitze steht Rede und Antwort

      Die Graz-Wahl ist geschlagen, das Ergebnis sorgt für Überraschung und Ju...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Sommergespräche mit Parteichefs

      Steiermark 1 und die Kleine Zeitung baten die sechs Grazer Stadtparteichefs zum Sommergespräch.

       

      Fotos

      SPÖ-Stadträtin Schröck ist neue Vizebürgermeisterin 

      SPÖ-Stadträtin Schröck ist neue Vizebürgermeisterin

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!