Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 10:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Verdächtiges Sparbuch der "roten Teufel" enthielt vier Euro Wenn Orte des Gedenkens verschwinden Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Verdächtiges Sparbuch der "roten Teufel" enthielt vier Euro Wenn Orte des Gedenkens verschwinden
    Zuletzt aktualisiert: 06.02.2008 um 16:02 Uhr

    Magna sieht Russland-Geschäft durch Renault nicht bedroht

    Der angeblich geplante Einstieg von Renault bei AvtoVAZ gefährdet Joint Venture von Magna mit den Russen. Die Grazer wollen verstärkt mit asiatischen Autobauern ins Geschäft kommen.

    Foto © APA

    Berichte, wonach durch den geplanten Einstieg von Renault beim größten russischen Autobauer AvtoVAZ (Lada) ein gemeinsames Großprojekt der Russen mit dem Zulieferer Magna International des Austro-Kanadiers Frank Stronach scheitern dürfte, werden in Graz vorerst betont gelassen aufgenommen.

    Pläne zerschlagen. AvtoVAZ und Magna wollten in Togliatti eine Autofabrik errichten und dort 450.000 Kleinwagen pro Jahr bauen. Die Investitionskosten wurden auf 2 Mrd. Dollar (1,362 Mrd. Euro) geschätzt. Mit dem geplanten Einstieg von Renault bei AvtoVAZ - bis Ende Februar soll die Entscheidung über den Erwerb einer Sperrminorität fallen - dürften sich die Kooperationspläne von Magna jedoch zerschlagen. Stattdessen sollen an der Wolga künftig neben Lada auch die Marken Renault und Nissan montiert werden. Das berichteten mehrere Zeitungen unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen bei Renault und AvtoVAZ.

    Asien. Bei Magna wollte man diese Berichte bisher nicht direkt kommentieren. Kerngeschäft seien jedoch Zulieferverträge, wird der wahrscheinliche Verlust des Kooperationspartners AvtoVAZ heruntergespielt. Bisher arbeitet Magna vor allem den nordamerikanischen und westeuropäischen Autobauern zu, nun will man auch auch mit den Asiaten verstärkt ins Geschäft kommen. Das soll unter anderem über den russischen Markt gelingen, wo die Autoproduzenten aus Fernost immer aktiver werden.

    Joint Venture. So hat die Magna-Konzerngesellschaft Cosma International Mitte Jänner ein Joint Venture mit der Shin Young Metal Ind. Co. vereinbart, die zur koreanischen Hyundai-Gruppe gehört. Das Joint Venture soll Pressteile und geschweißte Baugruppen an eine neue Hyundai-Fabrik im Norden von St. Petersburg liefern, die 2010 in Betrieb gehen soll. Nach Branchenschätzungen werden die Koreaner mehrere hundert Millionen Dollar in die neue Fabrik investieren - die Kapazität ist auf bis zu 450.000 Fahrzeuge pro Jahr ausgelegt.

    Fixiert. Tatsächlich hat Magna in Russland nicht alles nur eine Karte gesetzt. Im vergangenen Jahr wurde der Einstieg des russischen Milliardärs Oleg Deripaska bei Magna fixiert, der um mehr als eine Milliarde Euro Magna-Aktien erworben hat. Zu Deripaskas Firmen-Imperium gehört auch der Autobauer GAZ.


    Fotoserie

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      Babys aus der Region

      Fotos aus dem Bezirk

      Halloween-Ball in Graz 

      Halloween-Ball in Graz

       


      Bezirkswetter

      • Samstag, 01. November 2014
        • Min: 1°C
        • Max: 14°C
        • Nsw.: 5%
        Sonnig Nebel
      • Sonntag, 02. November 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 10%
        Sonnig Nebel
      • Montag, 03. November 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 15%
        Sonnig Nebel

      KLEINE.tv

      Allerheiligen: Faszination Friedhof

      Friedhöfe als Abbild der Gesellschaft, an dem auch der Status nach Außen...Bewertet mit 5 Sternen

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wohin in Graz und Umgebung

      Ab 17. Juli 2014 gibt es in den Haltestellenbereichen von BusBahnBim im Großraum Graz das neue, kostenlose Event-Magazin mit umfangreicher Terminvorschau für die kommende Woche, Szene- und Gastronomie-Geschichten.

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      "Karli, du   darfst nicht   sterben"
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!