Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. August 2014 21:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    . . . Mario Eustacchio Drei steirische Volksbanken fusionieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel . . . Mario Eustacchio Drei steirische Volksbanken fusionieren
    Zuletzt aktualisiert: 02.12.2012 um 21:11 UhrKommentare

    Zu Hause ist Sturm Spitze

    Die Grazer sind nach dem Herbstdurchgang das beste Heimteam der Liga. Am Mittwoch steigt der große Gesprächsgipfel in Schwarz-Weiß. In der "Causa Weber" ist das letzte Wort offenbar noch nicht gesprochen.

    Foto © GEPA

    Auch wenn einige Entscheidungen von Trainer Peter Hyballa für den einen oder anderen Sturm-Anhänger nicht nachvollziehbar sind. Auf sportlicher Ebene kann der Deutsche nicht viel falsch gemacht haben. Sturm rangiert nach der ersten Hälfte der Meisterschaft in der Wertung "Heimtabelle" mit 20 Punkten auf Platz eins, einen Zähler vor Herbstmeister Austria Wien und Salzburg (18 Punkte). Dafür erhält Hyballa am Mittwoch beim Auftaktmeeting des SK Sturm sicherlich Lob.

    Weniger Freude hat Generalmanager Gerhard Goldbrich mit einigen Äußerungen Hyballas in der Öffentlichkeit. "Bauchschussaktionen sind nicht gerade förderlich. Das wird am Mittwoch sicher besprochen", sagt Goldbrich. Beim Gesprächsgipfel mit Vorstands- und Aufsichtsrats-Mitgliedern sowie den Mitarbeitern und den Spielern werden die neuen Strukturen und ein Führungsorganigramm vorgestellt. Ein anderes Thema wurde in der Sky-Sendung "Talk und Tore" aufgegriffen. Für Goldbrich ist ein Abgang von Manuel Weber im Winter noch nicht sicher. Hyballa hat am Donnerstag Weber-Manager Christian Sand darüber informiert, dass man nicht mehr mit dem Sturm-Kapitän plant. Dass Sand am Montag in Wien "Termine hat", ist wohl kein Zufall.

    Tumani bald "nur" noch Geschäftsführer

    Goldbrich will Weber aber nicht einfach so ziehen lassen: "Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen. Aber wenn der Trainer mit dem Spieler nicht kann, wird man sich etwas überlegen müssen." Welche Spieler im Winter gehen und kommen, ist noch unklar. Klar ist, dass es im Trainerteam zu Veränderungen kommen wird. Nach Auskunft von Goldbrich wird Ayhan Tumani schon in näherer Zukunft nicht mehr Co-Trainer sein und nur noch die Agenden des Geschäftsführers Sport ausüben.

    PETER KLIMKEIT

    Kommentar

    HERIBERT WEBERZur Lage der... von HERIBERT WEBER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Bundesliga: Die sechste Runde 

      Bundesliga: Die sechste Runde

       

      KLEINE.tv

      Fußball: SK Sturm verliert Süd-Derby

      Die erste Niederlage der laufenden Herbstrunde fuhr Sturm am Samstag geg...Noch nicht bewertet

       


      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!



      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!