Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 02:23 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Der Gästeboom hält weiter an Osterbrot nach Uromas Rezept Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Der Gästeboom hält weiter an Osterbrot nach Uromas Rezept
    Zuletzt aktualisiert: 30.11.2012 um 22:16 UhrKommentare

    Ein katastrophaler Schutz

    Eine Studie kritisiert das Grazer Katastrophenschutzmanagement: zu viele Zuständige, zu wenig Informationsaustausch und Prävention.

    Jürgen Piller ist der Autor der Studie

    Foto © KKJürgen Piller ist der Autor der Studie

    Die Kernaussage der Studie lautet: Tritt ein Hochwasser ein, funktionieren die Aufräumungsarbeiten im Wesentlichen reibungslos. Aber das Ziel, ein Hochwasser überhaupt zu verhindern, wird zu wenig konsequent verfolgt.

    Zu diesem Ergebnis kommt Jürgen Piller, der die Studie als Krisen- und Katastrophenmanager beim Grazer Uni-Professor Gerhard Grossmann als Diplomarbeit erstellt hat.

    Die drei Hauptkritikpunkte sind: Erstens: Kompetenzwirrwarr beim Katastrophenschutz, der Informationsaustausch funktioniere schlecht. "Oft weiß der eine nicht, was der andere tut", so Piller.

    Zweitens: Die Prävention wird nicht konsequent gelebt. "Das beginnt bei der Siedlungspolitik, da wurden in der Vergangenheit viele Fehler gemacht - siehe Andritz", sagt Studienautor Piller. Aber bis heute sei die Botschaft, dass Hochwasser-Prävention beim Flächenwidmungsplan beginne, nicht angekommen.

    Drittens: Der Klimawandel stellt die Stadt vor neue Herausforderungen. Die Studie zeigt, dass beim Schöckelbach die durchschnittliche Niederschlagsmenge in den vergangenen 20 Jahren stark angestiegen ist. "Diese Erkenntnisse müssen in zukünftigen Hochwasserschutzmaßnahmen Berücksichtigung finden", heißt es in der Studie. Bisher geschehe das nicht in ausreichendem Ausmaß.

    Im Rathaus will man die Schelte vorerst nicht kommentieren. Zuerst müsse man die Studie kennen, vorher könne man sich dazu nicht äußern, heißt es im Bürgermeisteramt. Ähnliches kommt von Feuerwehr-Chef Otto Meisenberger. "Natürlich werde ich allen Interessierten die Studie zur Verfügung stellen", so Piller. "Es geht ja um eine Verbesserung der Situation."

    GERALD WINTER-PÖLSLER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Fußballpickerl-Leidenschaft



      Babys aus der Region

      Spielberg in Graz

      Hassler

      Für einen Tag wurde die Grazer Innenstadt zum Mekka der Motorsportfreunde. Spielberg lockte 50.000 Fans zum Schloßberg.



      Fotos aus dem Bezirk

      Die attraktivsten Ausflugsziele 2013 

      Die attraktivsten Ausflugsziele 2013

       

      Bezirkswetter

      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: 0°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Samstag, 19. April 2014
        • Min: 4°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 9°C
        • Max: 15°C
        • Nsw.: 70%
        Regenschauer

      KLEINE.tv

      Osterjause einmal anders

      Zu einer traditionellen Osterjause gehören Osterbrot, Eier und Fleisch. ...Bewertet mit 5 Sternen

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      "Ferngesteuert" zum Sieg
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang