Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 02:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tempolimits für Grazer Straßenbahnen Von französischem Design bis zu Roger Rabbit Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Tempolimits für Grazer Straßenbahnen Von französischem Design bis zu Roger Rabbit
    Zuletzt aktualisiert: 17.08.2012 um 22:07 UhrKommentare

    Von Höhenflug will Okotie nichts hören

    Drei Tore in vier Spielen, Einberufung ins Nationalteam - trotz allem sagt Sturm-Angreifer Rubin Okotie (25), dass er noch nichts erreicht hat. Trifft er am Samstag auswärts gegen Rapid wieder? Die Auflösung gibt es ab 18:30 Uhr im Live-Ticker.

    Rubin Okotie

    Foto © GEPARubin Okotie

    Wenn die Mannschaft des SK Sturm am Samstag (18.30 Uhr) im Hanappi-Stadion eintrifft, wird es wohl einen besonderen Schutz für die Grazer Spieler geben (müssen). Nach der jüngsten Begegnung in Hütteldorf, als Sturm die Heimreise antreten wollte, wurde Rubin Okotie auf dem Weg zum Bus von einem "Fan" attackiert. Zuvor hatte der Stürmer mit seinem Treffer zum 1:1 Sturm einen Punkt gesichert und mit einer Jubel-Geste auf die ständigen Beleidigungen einiger Rapid-"Anhänger" auf seine Weise reagiert. "Für mich ist die Sache abgehakt. Ich konzentriere mich auf das Spiel und nicht darauf, was von der Tribüne kommt. Ich bin ein Profi und muss das wegstecken", sagt Okotie.

    Trainingsfleißiger Okotie

    Aktuell befindet sich der 25-Jährige in Hochform. In den jüngsten vier Runden hat er drei Mal getroffen und wurde zuletzt wieder in die österreichische Nationalmannschaft einberufen. "Zurzeit läuft es wirklich gut. Aber ganz ehrlich: Ich habe noch nichts erreicht. Ich muss jetzt hart weiterarbeiten. Ich will und muss mich noch verbessern", sagt Okotie. Aber er ist froh, dass er für seine harte Arbeit belohnt wird. Und wahrlich gilt der Angreifer als trainingsfleißig. Wenn Trainer Peter Hyballa eine Trainingseinheit beendet, Okotie bleibt auf dem Platz und schießt minutenlang aufs Tor oder tänzelt vor dem Eckigen mit dem Ball umher. Was er da tut? "Ich stelle Spielszenen nach und versuche Lösungen zu finden", erklärt Okotie.

    Aber nicht immer schien für den einstigen Deutschland-Legionär die Fußball-Sonne. In Nürnberg konnte er sich nicht wirklich durchsetzen. "Ich hatte schlimme Knieprobleme und die lösten eine Kettenreaktion im ganzen Körper aus. Somit war ich ständig irgendwie verletzt", sagt Okotie. Derzeit ist er fit wie nie und dies wirkt sich positiv auf seine Leistungen aus. "Ich kann noch mehr. Und ich hoffe, ich werde es auch zeigen", sagt Okotie. Am Samstag gegen Rapid muss man darf man sich nicht verstecken, muss aber auch als Offensivspieler konzentriert Defensivarbeit machen. Ins offene Messer werden die Grazer nach Auskunft von Peter Hyballa jedenfalls nicht laufen.


    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Die Kleine Zeitung sucht die beliebtesten Nachwuchssportler der Steiermark. 30 junge Athleten aus 22 Sportarten stehen zur Auswahl. Stimmen Sie ab!

      Sport im Bild

      Anfield Road: Liverpool baut um 

      Anfield Road: Liverpool baut um

       


      KLEINE.tv

      Ecclestone vor Gericht

      Der Prozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wegen Korruptionsverda...Noch nicht bewertet

       

      "Find den Ball"-Gewinnspiel

      Find den Ball

      Gewinnen Sie mit der Kleinen Zeitung Karten für Heimspiele von Sturm, KSV, Hartberg, WAC und weiteren Kärntner Fußball-Vereinen. Ball suchen, finden - und gewinnen!



      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang