Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Polizei: Transfers sorgen für Unmut Radtour durch Graz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Polizei: Transfers sorgen für Unmut Radtour durch Graz
    Zuletzt aktualisiert: 13.08.2012 um 16:46 UhrKommentare

    Wer zahlt Schäden des Hochwassers?

    Das Land Steiermark kritisiert unklare Regelungen und will mehr Geld, doch das Finanzministerium bremst. Es soll um zehn bis 50 Millionen Euro gehen, die der Bund zusätzlich bezahlen soll.

    Steirer fordern 50 Millionen Euro zusätzlich

    Foto © APASteirer fordern 50 Millionen Euro zusätzlich

    Laut Finanzministerium geht es um zehn bis 50 Millionen Euro, die der Bund nach der Hochwasserkatastrophe in der Steiermark zusätzlich lockermachen soll. Das haben der steirische Landeshauptmann Franz Voves und Landesvize Hermann Schützenhöfer schriftlich in Wien deponiert. Sie drängen drauf, das Gesetz für die Inanspruchnahme des Katastrophenfonds zu präzisieren und zu erweitern, damit der Fonds auch Schäden aus "Verklausungen" - falls umgestürzte Bäume Abflussrohre verstopfen und Vermurungen auslösen - bezahlt. "Das spielt's nicht", heißt es dazu ablehnend im Finanzministerium. Denn dafür sei die "Wildbachverbauung" und damit das Landwirtschaftsministerium zuständig.

    Aus dem Bundeskanzleramt werden inoffiziell Sympathien für den steirischen Vorschlag bekundet. Am Dienstag wird sich der Ministerrat, für den Kanzler Werner Faymann vor drei Wochen einen "Überblick" über die nötige Katastrophenhilfe und Lösungen für Härtefälle angekündigt hatte, mit diesen Themen beschäftigen.

    Gerungen wird auch darüber, wie viel Geld die Steiermark für die Wildbachverbauung erhalten soll. Dabei geht es um rund 12 Millionen, von denen die Gemeinden direkt 1,5 bis drei Millionen fordern.

    Offen ist auch noch, wie mit Härtefällen umgegangen wird. Opfer von Katastrophen können im Prinzip mit bis zu 80 Prozent der Wiederaufbaukosten aus dem Katastrophenfonds des Landes rechnen. Kanzler Faymann hatte angekündigt, "den schwächsten Opfern" stärker unter die Arme greifen zu wollen. Das Finanzministerium ist aufgeschlossen. "Falls die Hilfe auf 100 Prozent aufgestockt wird, zieht der Bund anteilig mit", kündigt ein Sprecher an.

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Fußballpickerl-Leidenschaft



      Babys aus der Region

      Spielberg in Graz

      Hassler

      Für einen Tag wurde die Grazer Innenstadt zum Mekka der Motorsportfreunde. Spielberg lockte 50.000 Fans zum Schloßberg.



      Fotos aus dem Bezirk

      Ostermärkte in Graz: Ein Rundgang 

      Ostermärkte in Graz: Ein Rundgang

       

      Bezirkswetter

      • Mittwoch, 16. April 2014
        • Min: 1°C
        • Max: 13°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig
      • Donnerstag, 17. April 2014
        • Min: 3°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 10%
        Sonnig
      • Freitag, 18. April 2014
        • Min: 2°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt

      KLEINE.tv

      Wetter zu Ostern: Mehr Sonne, weniger Schnee

      Die Karwoche zeigt sich unbeständig und wechselhaft, am Gründonnerstag l...Noch nicht bewertet

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Fester Platz in der Zukunft
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang