Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. September 2014 00:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    FP-VP: Streit um Finanzpolitik Wer ist dabei? Politspiel ums neue Budget Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel FP-VP: Streit um Finanzpolitik Wer ist dabei? Politspiel ums neue Budget
    Zuletzt aktualisiert: 03.10.2011 um 20:40 UhrKommentare

    Unibeginn: Im Gedränge in die Welt der Wissenschaft

    Für Tausende Studienanfänger in Graz hat am Montag der Unialltag begonnen. Mit besten Vorsätzen stürzten sie sich ins Geschehen - und dabei erlebten sie so manche Überraschung.

    Quelle © Eder

    Sogar bis zum letzten Fahrradparkplatz war am Montag alles belegt: An den großen Universitätsbereichen in Graz - ob Karl-Franzens-Uni, ob TU - waren Tausende Studienanfänger zum ersten Mal unterwegs. Jungstudenten quollen aus Hörsälen, stauten sich vor den Computerbildschirmen - das neue Semester begann gestern bei prachtvollem Herbstwetter.

    Rund 4500 Studienanfänger an der Karl-Franzens-Universität und etwa 2000 an der Technischen Universität hatten da schon einiges an Vorbereitung zu leisten, um das erste Mal akademische Luft zu schnuppern. Nach der erstmals notwendigen Voranmeldung im Sommer mussten via Computer-Online-Systemen die Lehrveranstaltungen gefunden und gebucht werden.

    "Das System ist sehr umfangreich und als Anfänger wird man fast erschlagen", sagt Alexander Aigner, Studentenvertreter an der TU Graz. An der TU wurde auch dieses System geschaffen, das mittlerweile an fast allen österreichischen Universitäten die Studentengeschicke lenkt. Von der Anmeldung bis zum Zeugnis kann alles bequem verwaltet werden; Vorlesungsabsagen erscheinen dort ebenso wie Prüfungstermine.

    Vorlesung fiel aus

    Oder eben auch nicht. Hunderte Pharmaziestudenten warteten gestern geduldig, aber vergeblich auf ihren Vortragenden. Die meisten davon übrigens vor dem Hörsaal - denn der fasste nur etwa die Hälfte der Pharmazieanfänger. Die Studenten waren besonders nervös, ist das doch eine Veranstaltung, bei der Anwesenheitspflicht gilt. Fällt man öfter als zweimal aus, kann man das Fach nicht abschließen. "Der Ansturm wird sich bald legen, in ein paar Wochen sieht das schon ganz anders aus", verrät ein höheres Semester.

    Gestern waren die Erstsemestrigen höchst aufgeregt, wie sich ihr neuer Lebensabschnitt präsentieren würde. Zur Enttäuschung war der Anfang meist bürokratisch. So gab es in der Vorlesung Experimentalphysik an der TU Graz zunächst keine spannenden Experimente, sondern Prüfungstermine zum Mitnotieren. Denn heuer ist neu: Einige ausgewählte Grundfächer müssen erfolgreich abgeschlossen werden, damit man weiterstudieren kann.

    Eine Wiederholungsprüfung ist gestattet, eine zweite erfolgt kommissionell. Jedes Studium legt die notwendigen Fächer dieser "Studieneinführungs- und -orientierungsphase" (Kürzel: STEOP) für sich fest.

    Tja, die Kürzel haben es in sich. Was genau eine VO, eine UE, ein SE ist (Vorlesung, Übung, Seminar), will erst gelernt werden. Gut, wenn man da schon Vorerfahrung hat wie Elisabeth Hengge, die an der TU studiert: "Mein Großvater war hier Professor, mein Vater hat auch hier studiert - ich war immer schon irgendwie da." Ein Praktikum für Mädchen zwischen der 6. und 7. Schulstufe gab dann den Ausschlag für das Studium.

    Beste Vorsätze

    Ungewohnt für viele, dass man von Hörsaal zu Hörsaal wandert. Bald bilden sich Grüppchen heraus, erste Kontakte werden geknüpft. Gelegenheiten zum Kennenlernen gibt es viele, überall sind Plakate mit Studentenfesten ausgehängt: von den offiziellen "Welcome days" bis zu den Erstsemestrigenpartys.

    Aber gestern war das Feiern (noch) nicht das große Thema. Gestern, am ersten Studientag, gab´s die großen Vorsätze, und alle wollten die wissenschaftliche Welt im Sturm nehmen.

    NORBERT SWOBODA

    Kommentar

    NORBERT SWOBODABuntes Bild von NORBERT SWOBODA

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      Babys aus der Region

      Fotos aus dem Bezirk

      Designer Lex LeMonde eröffnet Atelier 

      Designer Lex LeMonde eröffnet Atelier

       


      Bezirkswetter

      • Mittwoch, 24. September 2014
        • Min: 5°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 10%
        Sonnig
      • Donnerstag, 25. September 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 45%
        Bewölkt
      • Freitag, 26. September 2014
        • Min: 6°C
        • Max: 19°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig

      KLEINE.tv

      Umfrage: "Damit Spieler laufen und beißen..."

      Egal wer, der künftige Sturm-Trainer und Milanic-Nachfolger sollte motiv...Noch nicht bewertet

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wohin in Graz und Umgebung

      Ab 17. Juli 2014 gibt es in den Haltestellenbereichen von BusBahnBim im Großraum Graz das neue, kostenlose Event-Magazin mit umfangreicher Terminvorschau für die kommende Woche, Szene- und Gastronomie-Geschichten.

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Künstler, Lebenskünstler
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Events der Umgebung

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!