Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 19:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Was braucht eine Hymne? Fäkalien landeten im Stiftingbach Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Was braucht eine Hymne? Fäkalien landeten im Stiftingbach
    Zuletzt aktualisiert: 12.06.2010 um 23:54 UhrKommentare

    Das WM-Fieber hat Graz erfasst

    Sombreros, Vuvuzelas und bunte Gesichter: Das Public Viewing der Kleinen Zeitung bringt WM-Atmosphäre nach Graz.

    Auch Emanuel Pogatetz gab sich die Ehre

    Foto © KLZ/FuchsAuch Emanuel Pogatetz gab sich die Ehre

    Das Fußball-WM-Fieber grassiert in Graz. Die Symptome der Erkrankten sind auch für ungeschulte Augen leicht zu erkennen: bunt angemalte Gesichter, plötzlich auftretender Jubel und das fröhliche Trällern von Fußballliedern. Glaubte man vor Tagen noch, dass das Fieber sein Unwesen nur in Südafrika treibt, so wurde man jetzt eines Besseren belehrt. Pünktlich zum Anpfiff der WM am Freitag schwärmten Tausende Infizierte durch Graz - ein Ziel immer vor Augen: das Areal über der Tiefgarage im Pfauengarten beim Karmeliterplatz. Das Public Viewing der Kleinen Zeitung.

    Tausende Besucher feierten bei freiem Eintritt am ersten WM-Spieltag König Fußball und verwandelten das Public-Viewing-Areal in ein buntes Meer aus fröhlichen Gesichtern. Diese Atmosphäre weiß auch Teamspieler Emanuel Pogatetz zu schätzen, der sich im exklusiven WM-Klub (Restkarten: 25 Euro) tummelte und dort auch in den nächsten Tagen das eine oder andere Spiel verfolgen wird. Als langjähriger England-Legionär drückt der ab kommender Saison für Hannover spielende Verteidiger natürlich Rooney und Co. die Daumen: "Sollten die Jungs es ins Endspiel schaffen, schaue ich mir das Finale in England an."

    Impfung ausgeschlossen

    Nicht in England, sondern in Südafrika wird sich Alexander Sollgruber das Viertelfinale am 2. Juli ansehen. Der Grazer sicherte sich beim Gewinnspiel der Kleinen Zeitung und KIA ein WM-Paket für zwei Personen. "Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung", freute sich Alexander. Den 50 Meter langen Weg zur Bühne, hindurch durch die jubelnde Masse und vorbei an schwenkenden Fahnen, legte der 22-Jährige übrigens in exakt sieben Sekunden zurück. Das Fußballfieber macht's möglich.

    Egal ob Jung oder Alt, ob Fußballfan oder nicht: Am besten, man lässt sich einfach auf der Welle der Begeisterung treiben und genießt die tolle Stimmung beim größten Public Viewing der Steiermark. Impfen kann man sich gegen das WM-Fieber - zum Glück - ja ohnehin nicht.

    VALENTIN KRAUSE

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Forbes Magazin: Die wertvollsten Sportler 

      Forbes Magazin: Die wertvollsten Sportler

       

      KLEINE.tv

      Deutsche Ruderer trainieren in Kärnten

      Am Weißensee in Kärnten hat auch heuer das deutsche Ruder-Nationalteam s...Noch nicht bewertet

       




      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!