Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. April 2014 04:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Steirer-Genossen gehen getrennte und neue Wege Fundbüro versteigert gebrauchte Drahtesel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Steirer-Genossen gehen getrennte und neue Wege Fundbüro versteigert gebrauchte Drahtesel
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2010 um 20:38 UhrKommentare

    Politik will den Armen helfen, Strom zu sparen

    Der Landtag fordert von der Regierung ein Programm, das auch für Ärmere Energiesparen möglich macht: Durch gezielte Beratung, Heizungs- und Gerätetausch und den Einsatz intelligenter Stromzähler.

    Landeshauptmann Voves wird mit einer dringlichen Anfrage konfrontiert

    Foto © ScheriauLandeshauptmann Voves wird mit einer dringlichen Anfrage konfrontiert

    Die vergleichsweise hohen Strompreise in der Steiermark nahm die KPÖ zum Anlass, den für die steirische Energiewirtschaft sachlich zuständigen Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) wieder einmal im Landtag zu zwacken: Nur Wien und Niederösterreich kämen mit ihren Strompreisen an das hohe steirische Niveau heran, in allen anderen Bundesländern sei der Strom derzeit billiger.

    Der Energiepreisindex der österreichischen Energieagentur zeige auf, dass der Großhandelspreis gesunken sei. Im Gegensatz dazu habe der steirische Haushalts-Stromkunde 2006 nur 5,614 Cent pro Kilowattstunde bezahlt, heute hingegen 7,43 Cent. Der KPÖ-Mandatar Werner Murgg fordert eine Energiepreissenkung um 2 Cent - praktisch den Verkauf an alle Haushaltskunden, nicht nur die Ärmsten, zum Gestehungspreis. Notfalls müsse man eine gesetzliche Vorgabe erarbeiten.

    Voves wies das Ansinnen zurück: Er verlas eine Stellungnahme der Estag-Vorstände, wonach ein regulierter Preis den Kartellbestimmungen widersprechen würde. Eine Argumentation, die VP-Klubchef Christopher Drexler widerlegte: Es geht ja nicht um eine Absprache mit den Mitbewerbern, sondern um eine Einigung unter den Estag-Eigentümern Land, EdF und Verbund.

    Voves betonte, dass die Estag bzw. ihre Strom-Tochter SSG ohnehin sozialere und ökologisch motiviertere Tarife anbiete als die Mitbewerber. Die Grüne Klubchefin Ingrid Lechner-Sonnek wies darauf hin, dass einkommensschwache Haushalte gezielt unterstützt werden müssen, um aus der Energiekostenfalle herauszukommen. Sie wohnen in besonders energieintensiven Wohnungen und wissen gleichzeitig am wenigsten über Verbesserungsmöglichkeiten Bescheid. Laut einer Erhebung von Caritas und E-Control sind 81 Prozent der Wohnungen, in denen einkommensschwache Familien leben, unsaniert. 78 Prozent der Wohnungen befinden sich in ungedämmten Gebäuden. Der Heizwärmebedarf liege dort im Durchschnitt bei 225 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr, der österreichische Durchschnitt liege bei nur 170.

    Verständliche Rechnungen

    Es kam zu einer einstimmigen Forderung an die Regierung nach einem Förderungspaket, das gezielte Beratung, Heizungs- und Gerätetausch, den Einsatz intelligenter Stromzähler und verständliche Rechnungsgestaltung einschließt.

    CLAUDIA GIGLER

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Fußballpickerl-Leidenschaft



      Babys aus der Region

      Fotos aus dem Bezirk

      "Das Scheißleben..." am Schauspielhaus Graz 

      "Das Scheißleben..." am Schauspielhaus Graz

       


      Bezirkswetter

      • Freitag, 25. April 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Samstag, 26. April 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Sonntag, 27. April 2014
        • Min: 9°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 50%
        Gewitter

      KLEINE.tv

      Europäisches Politik-Speeddating

      Sich in 10 Minuten kennenlernen, miteinander reden, und schauen, ob man...Noch nicht bewertet

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Vom Gehen zum Laufen
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang