Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 05:20 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Umfragen im Zwiespalt von Bund und Land Organisiert zu neuen Zielen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Umfragen im Zwiespalt von Bund und Land Organisiert zu neuen Zielen
    Zuletzt aktualisiert: 15.10.2009 um 08:01 UhrKommentare

    "Es sind die Patienten, die leiden"

    Pflegedirektoren schlagen bei Tagung in Graz Alarm: Es drohe Pflegenotstand. AMS will indes mit einer Ausbildungs-Stiftung im Pflegebereich Abhilfe schaffen.

    Die Palette der AMS-Pflegeabschlüsse soll vom Pflegehelfer bis zur Diplomsozialbetreuerin reichen

    Foto © APA/SujetDie Palette der AMS-Pflegeabschlüsse soll vom Pflegehelfer bis zur Diplomsozialbetreuerin reichen

    Pflege sei zur reinen Akkord-Arbeit verkommen, schlägt der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband (ÖGKV) bei seiner Österreichkonferenz im Grazer LKH West Alarm. Ständig werde Personal gekürzt. Die Arbeit, die zu erledigen ist, bleibe gleich, das restliche Personal sei überlastet und so steige die Fehleranfälligkeit rapide an. "Man kann nicht Personal streichen, ohne die Strukturen grundlegend zu ändern", so Ursula Frohner, Präsidentin des ÖGKV Österreich. "Es ist eine Spirale, die sich immer weiter nach unten dreht. Die Pfleger können nicht mehr auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen. Deshalb nehmen auch die Beschwerden zu, denn es sind die Patienten, die leiden."

    240 Stellen sind im Pflegebereich laut AMS derzeit in der Steiermark zu besetzen. Diese Stellen seien zwar relativ krisenresistent, aber wenig attraktiv. Deshalb gibt es für den Verband vor allem zwei Problemfelder, die grundlegend überarbeitet werden müssten: Ausbildung und Image. Frohner: "Hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Man muss das Berufsbild aufpolieren. Das geht vor allem durch die passenden Ausbildung." Darum fordert der Verband eine flächendeckende Ausbildung auf FH-Niveau. Frohner: "Wir befinden uns in einer Bildungs-Sackgasse." Der Meinung ist auch Cäcilia Petek, steirische Landesvorsitzende des ÖGKV: "Die Leute bleiben im System stecken. Gefragt sind Leute mit Herz, Hirn und Verstand, die arbeiten, organisieren und Verantwortung übernehmen können." Könne man nicht mehr Menschen für die Pflege begeistern, werde Österreich ein akuter Pflegenotstand drohen.

    Arbeitslose in die Pflege

    Zwei Fliegen mit einer Klappe möchte das Land Steiermark gemeinsam mit dem AMS schlagen. Pflegemangel und Arbeitslosigkeit will man mit einer Ausbildungs-Stiftung beikommen. Gestern stellten Soziallandesrat Siegfried Schrittwieser und AMS-Chef Karl-Heinz Snobe das Projekt vor, in dem Arbeitslose für den Pflegebereich qualifiziert werden. Bis 2011 sollen 240 Personen zu Fachkräften ausgebildet werden. Die Palette reicht vom Pflegehelfer bis zur Diplomsozialbetreuer. Kosten: 1,2 Millionen Euro. Der ÖGKV steht der Stiftung aber kritisch gegenüber: "Man muss pflegen wollen."

    CARMEN OSTER

    "Pfleger wichtiger als Sozialhilfe"

    Der Ruf nach mehr Geld für die Bezieher der heutigen Sozialhilfe und der künftigen Mindestsicherung sei "das falsche Thema" im Sozialbereich, so der ÖVP-Abgeordnete Gregor Hammerl. Viel wichtiger sei es, dass es im Pflegebereich mehr Personal gibt. Deshalb unterstützt Hammerl, der der Sozialorganisation Hilfswerk mit 870 Beschäftigten vorsteht, die nebenstehende Initiative.

    Hammerl sieht einen weiteren Zusammenhang zwischen der Pflegeproblematik und der Mindestsicherung. Weil gerade in der mobilen Altenpflege fast nur Halbtagskräfte eingesetzt werden, seien die Gehälter hier dementsprechend niedrig.

    Während viele laut nach einer Erhöhung der Mindestsicherung von 733 Euro im Monat rufen, komme eine Diplomschwester laut Kollektivvertrag bei Halbtagsarbeit nur auf 817 Euro netto, ein Pflegehelfer auf 701 und eine Heimhilfe auf 592 Euro. Das seien Relationen, die niemand verstehe, so Hammerl. Und die niedrige Bezahlung sei auch das Hauptargument dafür, dass sich zu wenig Steirer für eine Ausbildung und einen Beruf im Pflegebereich entscheiden.

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Fußballpickerl-Leidenschaft



      Babys aus der Region

      Spielberg in Graz

      Hassler

      Für einen Tag wurde die Grazer Innenstadt zum Mekka der Motorsportfreunde. Spielberg lockte 50.000 Fans zum Schloßberg.



      Fotos aus dem Bezirk

      Longboard und City-Wheels im Test 

      Longboard und City-Wheels im Test

       

      Bezirkswetter

      • Sonntag, 20. April 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 14°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Montag, 21. April 2014
        • Min: 8°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Dienstag, 22. April 2014
        • Min: 7°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig

      KLEINE.tv

      "Kleine Fastenzeit" ist zu Ende

      In der Fastenzeit haben auch sechs Redakteure der Kleinen Zeitung auf Ka...Bewertet mit 5 Sternen

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Einmal die Perspektive tauschen
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang