Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. September 2014 21:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Reine Hilfsjobs verschwinden" Die Diözese errichtet ein neues Haus für Studierende im Westen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel "Reine Hilfsjobs verschwinden" Die Diözese errichtet ein neues Haus für Studierende im Westen
    Zuletzt aktualisiert: 17.06.2009 um 22:16 UhrKommentare

    So stoppt Stockholm die Drogen

    Die ganze Stadt kämpft dagegen an, dass Jugendliche Drogen, Alkohol und Nikotin verfallen.

    Foto © AP

    Es ist ein Langfristprojekt, das sich die Stadt Stockholm auf ihre Fahnen geschrieben hat: "Stan" - die Abkürzung für ein intensives Programm gegen Drogen-, Alkohol- und Tabakmissbrauch von Jugendlichen. Nach rund zehn Jahren Vorarbeiten und Überlegungen wurde es 2004 beschlossen und wird jetzt auf Bezirksebene umgesetzt.

    Eingebunden sind praktisch alle öffentlichen Stellen - Schulen, Magistrat, Polizei, Kliniken und Soziale Dienste mit insgesamt 42.000 Bediensteten. Stockholm selbst hat rund 800.000 Einwohner. Die Stadt teilt sich in 14 Bezirke auf, die naturgemäß ganz unterschiedliche Bevölkerungsstrukturen haben.

    Kooperation. Kernpunkt des gesamten Konzeptes ist die Erkenntnis, dass die drei Bereiche "Prävention", "Intervention" und "Therapie" zusammengehören, erklärt Eriksson Anders, der das Projekt bei der Streetworker-Tagung in Graz vorstellte. Tatsächlich werden in dem Konzept systematisch alle Bereiche und Verantwortlichkeiten erfasst und letztlich zusammengeführt.

    Schlüsselrolle. "Das Wichtigste bei der Vorbeugung ist die Kooperation", erläutert Anders. Eine Schlüsselrolle nehmen dabei die Schulen ein, die engen Kontakt mit den Eltern halten. "Es gibt regelmäßige Treffen mit den Eltern in den Schulen. Dabei wird Vertrauen aufgebaut, und neben anderen Themen wird eben auch über Alkohol und Drogen gesprochen." Tatsächlich sei es inzwischen bereits so, dass Schulen, die etwas auf sich halten, ganz intensiv Kontakt mit den Eltern suchen. Eingebunden sind auch die Sozialen Dienste.

    Wachsendes Interesse. "Das dauert nach natürlich lange, eine Kooperation aufzubauen. Aber wir sehen wachsendes Interesse bei den Schulen und bei den Eltern." Alterslimits beim Verkauf von Alkoholika sind ebenso wichtig wie an jene Eltern heranzukommen, die selbst betroffen sind.

    Medienkampagne. Als eine Art "Überbau" sorgt die Stadt mit einer großen Medienkampagne jedes Jahr mit Flugzetteln und Info-Broschüren bei Jugendlichen und Eltern für zusätzliche Aufklärung. Zur Prävention gehört die Preispolitik bei Alkoholika, Alterslimits (18 Jahre) und die Verkaufspolitik (staatliche Verkaufstellen).

    Erfahrungsaustausch. Auch im Interventionsbereich - wenn also Jugendliche kriminell werden - gibt es mittlerweile in Stockholm schon enge Kooperationen. Die Sozialen Dienste wie die Streetworker und die Polizei treffen sich regelmäßig und tauschen Erfahrungen aus. "Bisher hat ja jede Seite nur ihr Problem gesehen. Aber wir brauchen beide Seiten, denn beide Seiten haben große Erfahrung mit den Jugendlichen."

    Respekt. Am Beginn muss gegenseitiger Respekt davor stehen, was die jeweils andere tut. Anders verhehlt aber auch nicht, dass dies ein langwieriger Prozess war und ist. "Man muss sich gegenseitig einen Vertrauensvorschuss geben. Dann kann man viel voneinander lernen", ist Anders überzeugt: "Wir brauchen die Professionisten aller Gebiete."

    Investieren in Prävention. Letztlich will man die letzte Stufe - die Therapie und medizinische Versorgung - entlasten. "Das kostet den Steuerzahler ja eine Menge. Gerade in der Krise ist es wichtig, mehr in die Prävention zu investieren."

    Die Maßnahmen hier sind: Ansprechpunkte, Entzugseinrichtungen bezirksweise. Die Bezirke müssen auch für Streetworker sorgen. Zwar haben die Schweden schon bisher im Europa-Vergleich ganz gute Zahlen vorzuweisen gehabt, aber die Regierung will noch wesentlich mehr erreichen. Die Erfolge sind für Anders durchaus schon jetzt sichtbar. "Die Hochrisikogruppe ist ein gewisser, sehr kleiner Prozentsatz. Die wird man wahrscheinlich nie erreichen. Aber die Risikogruppe, also jene, die abzukippen drohen, ist sehr viel größer, und diese Jugendlichen kann man sehr wohl erreichen."

    NORBERT SWOBODA

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      Babys aus der Region

      Fotos aus dem Bezirk

      Marcus Schenkenberg in Graz am Laufsteg 

      Marcus Schenkenberg in Graz am Laufsteg

       


      Bezirkswetter

      • Montag, 01. September 2014
        • Min: 11°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Dienstag, 02. September 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 16°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Mittwoch, 03. September 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 23°C
        • Nsw.: 50%
        Gewitter

      KLEINE.tv

      Schenkenberg: Am Laufsteg und bald im Boxring

      Marcus Schenkenberg gilt als erfolgreichstes und best-bezahltes Männer-M...Bewertet mit 2 Sternen

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wohin in Graz und Umgebung

      Ab 17. Juli 2014 gibt es in den Haltestellenbereichen von BusBahnBim im Großraum Graz das neue, kostenlose Event-Magazin mit umfangreicher Terminvorschau für die kommende Woche, Szene- und Gastronomie-Geschichten.

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Ein Weltraum-Abenteuer, ganz im Alleingang
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!