Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. August 2014 18:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mitangeklagter hält Taboga für "Schauspieler" Wenn jeder Fahrer zum Taxler wird Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Mitangeklagter hält Taboga für "Schauspieler" Wenn jeder Fahrer zum Taxler wird
    Zuletzt aktualisiert: 24.04.2009 um 19:32 UhrKommentare

    SK Sturm: Eine Europatournee würde sich lohnen

    Für Sturm geht es am Samstag (18 Uhr) gegen den Lask um wichtige Punkte im Kampf um ein Ticket für die neu geschaffene Europa League.

    Foda und Rinner wollen in die neu geschaffene Europa League

    Foto © GEPAFoda und Rinner wollen in die neu geschaffene Europa League

    Die Meisterschaft biegt in die Zielgerade und das Rennen um die Europacupplätze wird immer enger. Tabellenführer Salzburg und Verfolger Rapid sind diesbezüglich bereits fast alle Sorgen los. Dramatischer entwickelt sich das Rennen um den letzten verbliebenen Platz an der Sonne. Derzeit hat ihn die Austria inne, aber nur drei Punkte hinter den "Veilchen" lauert der SK Sturm. Und die Grazer wollen in ihrem Jubiläumsjahr unbedingt auf "Europa-Tournee" gehen. Pikantes Detail: Ausgerechnet der große Konkurrent Austria könnte der Truppe von Franco Foda mit einem Sieg im ÖFB-Cup-Finale das perfekte Geschenk zum 100er überreichen - ein Ticket für die neu geschaffene Europa League, den Nachfolger des Uefa-Cups.

    Rang drei als Ziel. Werden die Wiener nämlich Cupsieger, würde Sturm bereits der vierte Tabellenplatz reichen, um sich international präsentieren zu dürfen. Aber davon will man im Lager der Grazer nichts wissen - man will aus eigener Kraft, in den noch ausstehenden sechs Runden, Rang drei erobern.

    Nettes Taschengeld. Mit einem Heimsieg am Samstag gegen den Lask würden Mario Haas und Co. einen großen Schritt in die richtige Richtung machen. Wirtschaftlich gesehen, wäre der Europacup für Sturm sekundär. Im Neun-Millionen-Budget für die kommende Saison ist ein internationaler Bewerb nämlich nicht inkludiert, wie Präsident Hans Rinner verrät. Soll heißen: Alles, was man im Europacup einnehmen würde, wäre ein willkommenes Taschengeld, aber nicht überlebenswichtig. Das war auch in dieser Saison so. Die Teilnahme am UI-Cup war nicht budgetiert. "200.000 Euro Gewinn haben wir da gemacht", rechnet Sturms Finanzvorstand Christian Jauk vor. In der neuen Europa League dürfte man mit wesentlich mehr Einnahmen rechnen.

    Prämien unbekannt. Zum einen weil schon die Qualifikation (Sturm würde in der zweiten von vier Runden einsteigen) attraktivere Gegner beschert, zum anderen weil ab der Gruppenphase ein Prämiensystem, ähnlich der Champions-League eingeführt wird. Über die Höhe der Prämien schweigt man bei der Uefa aber noch. "Das wird erst Ende August bekannt gegeben", war aus der Pressestelle zu vernehmen.

    Neuerungen. Fakt ist: Bis auf den Titelverteidiger müssen sich alle Teams erst für die Gruppenphase (12 Gruppen zu je vier Mannschaften) qualifizieren, auch jene aus großen Fußball-Nationen wie England, Spanien oder Italien. Ebenfalls neu: Wie in der Champions League gibt es auch in der Europa League-Gruppenphase Hin- und Rückspiele. Ein Sturm auf Europa würde sich für Sturm daher auf jeden Fall lohnen.

    THOMAS PLAUDER

    Fakten

    SK Puntigamer Sturm Graz - LASK Linz (UPC-Arena, 18.00 Uhr/live Premiere Sport, SR Einwaller).

    Bisherige Saisonergebnisse: 2:0 (h), 3:0 (a), 0:1 (a)

    Sturm: Gratzei - Lamotte, Feldhofer, Sonnleitner, Kandelaki - Hölzl, Kienzl, Hlinka, Jantscher - Muratovic, Haas
    Ersatz: Kobras - Schaschiaschwili, Kaufmann, S. Foda, Kröpfl, Scherrer, Hassler
    Es fehlt: Beichler (Mittelfußknochenbruch)

    LASK: Zaglmair - Klein, Baur, Hoheneder, Wisio - Piermayr, Prager, Salmutter, Saurer/Majabvi - Wallner, Mayrleb
    Ersatz: Cavlina - Kablar, Chinchilla, Hamdemir, Panis, Mijatovic, Freudenthaler
    Es fehlen: Vastic, Gansterer (beide gesperrt), Weissenberger, Wendel, Rasswalder (alle verletzt)
    Fraglich: Saurer (nach Seitenbandverletzung)

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Was haben die Skifahrer im Sommer gemacht? 

      Was haben die Skifahrer im Sommer gemacht?

       

      KLEINE.tv

      Eau Rouge - die gefährlichste Kurve der Welt

      Noch nicht bewertet

       


      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!



      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!