Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 18:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Semmering-Basistunnel : Anzeige gegen Bures und Spitzenbeamten Die Stadt Graz hilft den Schildkröten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Semmering-Basistunnel : Anzeige gegen Bures und Spitzenbeamten Die Stadt Graz hilft den Schildkröten
    Zuletzt aktualisiert: 24.10.2008 um 05:00 UhrKommentare

    Der SK Sturm hat Macho im Visier

    Wer steht nach Josef Schicklgruber im Sturm-Tor? Bei der Kandidatensuche fallen auch die Namen Jürgen Macho und Hans-Peter Berger.

    Startet Jürgen Macho beim SK Sturm neu durch?

    Foto © APAStartet Jürgen Macho beim SK Sturm neu durch?

    Dass der SK Sturm einen Tormann sucht, ist kein Geheimnis. Josef Schicklgruber beendet ja im Dezember endgültig seine Karriere. Christian Gratzei tastet sich nach seiner Verletzung bei den Amateuren wieder heran und Martin Kobras ist zwar ein Talent, aber noch keine "Einserbank". Als möglicher "Dritter Mann" nach der Ära Schicklgruber wurde zuletzt Grödigs Schlussmann Simon Manzoni gehandelt. "Ein sehr guter Goalie, den Kazimierz Sidorczuk auch ein Mal beobachtet hat", bestätigt Sturms Sportdirektor Oliver Kreuer und fügt hinzu, "aber es hat unsererseits noch keinen Kontakt zu Klub oder Spieler gegeben."

    Suche im Ausland. Was Kreuzer nicht sagt und erst auf Nachfrage, vorsichtig bestätigt, ist die Tatsache, dass Sturm die Fühler nach ganz anderen Kalibern als Manzoni ausgestreckt hat. Im Visier der "Blackys" sind nämlich AEK Athen-und Team-Tormann Jürgen Macho sowie Leixoes-Goalie Hans-Peter Berger. Von beiden weiß man, dass sie bei ihren Klubs unzufrieden sind. Macho kommt derzeit in Athen an Diego Sebastian Saja nicht vorbei und der einstige Ried-Keeper Berger darf sich in Portugal auch nur als Bankerldrücker in Szene setzen.

    Noch keine Gespräche. Und wie sieht's nun mit dem Sturm-Interesse aus? "Das sind zwei von mehreren Kandidaten", gibt Kreuzer zu. "Es wäre ja fahrlässig, wenn man weiß, dass ein Macho im Ausland unglücklich ist und man fragt ihn nicht. Aber noch hat es keine Gespräche gegeben und wir wissen auch nicht, ob er überhaupt will und finanziell leistbar ist." Aber wie heißt es so schön - Fragen kostet nichts.

    THOMAS PLAUDER

    Foto

    Foto © GEPA

    Sportdirektor Oliver KreuzerFoto © GEPA

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Tour de France - die finale Etappe 

      Tour de France - die finale Etappe

       

      KLEINE.tv

      DFB weiter auf Assistenten-Suche

      DFB-Trainer Joachim Löw lässt sich bei der Suche nach einem Nachfolger f...Noch nicht bewertet

       




      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!