Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. Oktober 2014 02:34 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bursche lag nach Unfall auf Straße: Fahrerflucht Hohe Auszeichnung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Bursche lag nach Unfall auf Straße: Fahrerflucht Hohe Auszeichnung
    Zuletzt aktualisiert: 21.09.2008 um 22:04 UhrKommentare

    Hau' hin die Krone

    Hebbels "Nibelungen" zum Saisonstart im Grazer Schauspielhaus. Mit vielen Frischzellen versehen, grell, grotesk, grausam. Schon ein Theaterereignis.

    Träge, abgeschlafft, phlegmatisch hängen sie herum, die einst glorreichen Helden aus dem Hause Burgund und geben sich ganz dem Motto hin: Wenn nichts passiert, kann man hinterher immerhin sagen, dass nichts passiert ist. Riesige Buchstaben, die das Wort DRACHE ergeben, dienen ihnen als Sitz- und Ruhemöbel. Die Kostüme stammen aus dem Billigfundus, gestört wird der Müßiggang erst, als Siegfried, in ledernem Biker-Outfit, den vorherrschenden Willen zu nichts stört. Er will Kriemhild, er will das Land, er will Eroberungen aller Art.

    Wortmetz. So beginnen Friedrich Hebbels "Nibelungen" in der Version von Cornelia Crombholz und schon der Anfang macht klar, dass sie mit dem Original nur wenig im Sinn hat. Zielstrebig und einem Wortmetz gleich bearbeitet sie das Stück massiv von allen Seiten her, entsorgt viel Sprachgeröll im Theatermuseum und vertraut dem Klang der mythischen Triangel Liebe, Intrige, Rache.

    Weiter Bogen. Weit ist der Bogen, den die Regisseurin spannt. Am Anfang stehen Slapstick, Klamauk, Entlarvung machtberauschter Wortfuchtler, am Ende Meuchelei, Massaker, Gemetzel.

    Abbitte. Vieles dabei wirkt wie eine Abbitte an das Warme, Lebendige, das versteinern musste, damit Steine, erstarrt, verkalkt, zu einem Pseudoleben erwachen.

    Doppeldeutig. Darin besteht die Essenz und Gegenwärtigkeit dieser trügerisch-doppeldeutigen Inszenierung, die sich zuweilen sehr leicht gibt, aber mit perfekten Tempo- und Stimmungswechseln präzise auf die Begriffsleichen, Gefühlskalkulanten und Kriegsherren zielt, die unter Ausschaltung des Kleinsthirns über unser Schicksal bestimmen.

    Sudelküchen. In der dünnen Höhenluft der Hebbel'schen Dichtung würde das Publikum bald erschöpft zusammenklappen, so aber sieht es sich mit einem zunehmenden Nebel des Grauens konfrontiert, der nicht aus dem Sagenreich stammt, sondern aus dem windschiefen Haus Europa, aus dem kriegswütigen Weißen Haus und aus allen Sudelküchen, in denen es gilt, irgendwelche "heiligen Güter" verteidigen zu müssen.

    Technischer Aufwand. Viel technischer Aufwand steckt in dieser ausgeklügelten Inszenierung, viel Figuren-Feinschliff, viel Rhythmik, auch durch die exzellente Livemusik des Bassisten Sasenko Prolic. Und großer Ensemblegeist. Sebastian Reiß ist als Gunther ein skurriler König Zauderbart, Dominik Warta geht als Hagen mit Seelenfrost über Leichen, Martina Stilp wandelt sich als Kriemhild glaubwürdig zur schwarzen Witwe, die, zuweilen etwas zu schrill, nur noch ihre Rachsucht stillen will.

    Kern. Den Kern knackt Crombholz durch die Doppelrolle von Jan Thümer. Er spielt den Siegfried nicht als Prototypen des germanischen Saubermanns, er kehrt, nach Siegfrieds Tod, als König Etzel wieder. Nicht als Barbar nach Hebbels Art, sondern als zivilisierter, kriegsmüder Monarch. Ein subtiler Umkehrschub.

    Spannende Stunden. Am Ende, nach einem Blutbad in Nitsch-Manier, steht ein, jetzt im Boulevard-Wahlkampf, feines Wort: "Nehmt mir die Krone ab und schleppt die Welt auf eurem Rücken weiter." Na, alsdann: Hau' hin die Krone! Allein: Die Erkenntnis stammt nicht von Faymann, sondern von Hebbel. - Gebührender Applaus nach drei spannenden Stunden.

    WERNER KRAUSE

    Zum Stück

    Die Nibelungen. Von Friedrich Hebbel. Regie: Cornelia Crombholz. Bühne: Natascha von Steiger. Live-Musik: Sasenko Prolic

    Schauspielhaus Graz. Weitere Termine: 25., 26., 30. 9. sowie 8. und 15. 10. (19.30 bis ca. 22.30 Uhr).

    Karten: Tel. (0 316) 80 00

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      Babys aus der Region

      Fotos aus dem Bezirk

      "Wir sind keine Barbaren" Schauspielhaus Graz 

      "Wir sind keine Barbaren" Schauspielhaus Graz

       


      Bezirkswetter

      • Donnerstag, 02. Oktober 2014
        • Min: 12°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Freitag, 03. Oktober 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 18°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Samstag, 04. Oktober 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 30%
        Wolkig

      KLEINE.tv

      Viel Vergnügen im Vergnügungspark

      Redakteurin Sandra Mathelitsch hat vier Fahrgeschäfte aus der überschaub...Noch nicht bewertet

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wohin in Graz und Umgebung

      Ab 17. Juli 2014 gibt es in den Haltestellenbereichen von BusBahnBim im Großraum Graz das neue, kostenlose Event-Magazin mit umfangreicher Terminvorschau für die kommende Woche, Szene- und Gastronomie-Geschichten.

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Er will ein "Wow!" hören
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

      Events der Umgebung

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!