Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 11:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Lafer im Visier der Steuerfahndung Ein roter Vertrauensbeweis? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Graz und Umgebung Nächster Artikel Lafer im Visier der Steuerfahndung Ein roter Vertrauensbeweis?
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2009 um 16:16 Uhr

    Ermittler zweifeln an Tod von NS-Arzt Aribert Heim

    Die deutschen Behörden wollen aufgrund neuer Erkenntnisse weiter "in alle Richtungen ermitteln". Eine Leiche des NS-arztes wurde bisher nicht gefunden worden.

    Aribert Heim tauchte 1962 unter

    Foto © APAAribert Heim tauchte 1962 unter

    In Deutschland zweifeln Ermittlungsbehörden daran, dass der als NS-Verbrecher gesuchte Aribert Heim wirklich in Ägypten gestorben ist. Laut dem "Spiegel" lassen neue Erkenntnisse des Landeskriminalamts Baden-Württemberg "aus eigenen Quellen" im In- und Ausland sowie Widersprüche in der Version vom Tod die Fahnder "in alle Richtungen ermitteln".

    1992 in Kairo gestorben? Anfang Februar hatten das ZDF und die "New York Times" als Ergebnis gemeinsamer Recherchen gemeldet, dass der 1914 in der Steiermark geborene frühere KZ-Arzt bereits am 10. August 1992 in Kairo an Darmkrebs gestorben sei. Heim soll sich demnach fast 30 Jahre in der ägyptischen Hauptstadt vor den Ermittlern versteckt haben. Er war im Konzentrationslager Mauthausen unter anderem als "Dr. Tod" berüchtigt und soll 1941 zahlreiche Häftlinge mit Injektionen ins Herz getötet haben.

    "Keinen Beweis für den Tod" Heims. Ein Sohn Heims hatte den Tod bestätigt, eine zufällig in Kairo aufgefundene Aktentasche mit Dokumenten von Heim sowie Zeugen sollten Leben und Sterben in Ägypten belegen. LKA-Spezialisten haben inzwischen die Dokumente analysiert. Erste Bewertungen der Papiere lieferten jedoch "keinen Beweis für den Tod" Heims, berichtet der "Spiegel".

    Kreis der Unterstützer. Sicher sind sich die Fahnder demnach aber, dass der Kreis der Unterstützer Heims bei seiner jahrzehntelangen Flucht größer war als bisher bekannt. Heim habe Geld durch Überweisungen aus der Schweiz und den USA erhalten, außerdem hätten ihn Kuriere mit Bargeld und Briefen versorgt. Beim Versuch, über Mittelsmänner Immobilien in Ägypten zu erwerben, sei Heim um eine große Summe Geld betrogen worden.

    Leiche bisher nicht gefunden. Die Leiche Aribert Heims ist bisher nicht gefunden worden. Sie soll nur eine befristete Zeit in einem bestimmten Grab in Kairo gewesen sein.


    Steckbrief

    Aribert Heim wurde 1914 in Bad Radkersburg geboren und studierte in Graz Medizin. Er soll im Konzentrations-
    lager Mauthausen
    bei Linz hunderte Insassen durch Spritzen ins Herz oder bei "Operationen" ohne Betäubung getötet haben. Er galt als extrem grausam. Heim praktizierte nach dem Krieg in Süddeutschland (Baden-Baden) als Frauen-
    arzt
    und ist seit 1962 permanent auf der Flucht.

    Foto

    Foto © APA

    Bild vergrößernHeim im Laufe der JahreFoto © APA

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gefahren-Atlas Graz

      Großes Echo auf unseren Aufruf: Leser der Kleine Zeitung sagen, welche Kreuzungen in der Stadt sie für gefährlich halten. Mit Ihrer Hilfe werden wir den Gefahrenatlas des Grazer Verkehrsnetzes laufend erweitern und aktualisieren.

      Babys aus der Region

      Fotos aus dem Bezirk

      Marcus Schenkenberg in Graz am Laufsteg 

      Marcus Schenkenberg in Graz am Laufsteg

       


      Bezirkswetter

      • Dienstag, 02. September 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 17°C
        • Nsw.: 80%
        Regen
      • Mittwoch, 03. September 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 22°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 04. September 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 35%
        Bewölkt

      KLEINE.tv

      Schenkenberg: Am Laufsteg und bald im Boxring

      Marcus Schenkenberg gilt als erfolgreichstes und best-bezahltes Männer-M...Bewertet mit 2 Sternen

       
       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Wohin in Graz und Umgebung

      Ab 17. Juli 2014 gibt es in den Haltestellenbereichen von BusBahnBim im Großraum Graz das neue, kostenlose Event-Magazin mit umfangreicher Terminvorschau für die kommende Woche, Szene- und Gastronomie-Geschichten.

      Hochzeiten/Jubiläen

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Steirer des Tages

      Der König und die Dame
      Kennen Sie auch jemanden, der Besonderes leistet? Dann schreiben Sie uns!

      Leserfotos aus dem Bezirk

       
      Auch Ihr Foto soll hier erscheinen? Schicken Sie es uns via Upload!
       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.

       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Aboangebot

      APA

      Ihre Kleine kommt mit den Nachrichten von daheim auch nach Wien.

      Wallpaper

       

      Kontakt

      So erreichen Sie die Grazer Stadtredaktion: Adresse, E-Mail & Telefon.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!