GrazFrühjahrsputz: Mehr als 200 Fahrradleichen entsorgt

Stadt schleppte alte Fahrräder ab. Besitzer haben jetzt zwei Monate Zeit, ihre "Schrotträder" zurückzuholen.

Bernd Kovacic vom Straßenamt hat in Graz viele Schrotträder gefunden © Gerald Winter-Pölsler
 

Sie verstopfen die ohnehin raren Fahrrad-Abstellplätze und sind auch optisch keine Augenweide: Schrotträder, auch Fahrradleichen genannt. Anstatt sie zu entsorgen, lassen manche Grazer ihre alten Räder einfach an einem Abstellplatz vor sich hin rosten.

Jetzt hat die Stadt Graz auch hier eine Art Frühjahrsputz gemacht: In drei Tagen wurden 219 Schrotträder eingesammelt. „Wir sind bemüht, ,vergessene’ Fahrräder beziehungsweise deren Reste aus dem Straßenraum zu entfernen“, sagt Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ).

Das Straßenamt rund um Bernd Kovacic ging gemeinsam mit der Abschleppfirma Wuthe auf Streifzug, am Firmengelände in der Triester Straße 25 werden die Schrotträder jetzt für zwei Monate gelagert. So lange haben die Besitzer Zeit, um gegen Bezahlung von Abschlepp- und Lagerkosten ihr Rad doch noch abzuholen. Nach Ablauf dieser Frist gehen die Schrotträder in das Eigentum der Stadt über. Dann werden die Räder an sozialökonomische Betriebe weitergegeben, wo sie wieder fahrtüchtig gemacht oder zumindest ausgeschlachtet werden.

"Wills Du mich nicht mehr verwenden, werd' ich abgeschleppt" Foto © Gerald Winter-Pölsler

Beim Frühjahrsputz wurde aber nicht nur abgeschleppt, sondern auch „beschleift“. „Bei Grenzfällen haben wir eine Schleife angebracht“, sagt Kovacic. Der Hinweis: „Willst Du mich nicht mehr verwenden, werd’ ich abgeschleppt.“ Und zwar bei der nächsten Schwerpunktaktion, die Ende August stattfinden wird.

Wem in der Zwischenzeit Schrotträder ins Auge stechen, der kann das per Mail an strassenamt@stadt-graz.at melden.

Kommentieren