Grazer Gemeinderat25 Millionen Euro für die neue Seilbahn auf den Plabutsch

Erster Gemeinderat nach dem Sommer: Schwarz-Blau beschließt am Donnerstag Planungsmittel für geplantes Freizeitareal Plabutsch und Thalersee.

Plabutsch Sessellift
© Tramway Museum Graz
 

Die schwarz-blaue Stadtregierung wird am Donnerstag 500.000 Euro freigeben, um die Planungen für ein neues Freizeitareal am Plabutsch und Thalersee weiter zu treiben. Die Seilbahn auf den Plabutsch war ja ein Wahlkampf-Thema von Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP). Das lässt er nun konsequent von der Holding Graz vorantreiben. Eine erste „grobe Kostenkalkulation“: 25 Millionen Euro.

Darin enthalten: Der Bau der Seilbahn, die von Eggenberg bis zum Thalersee führen soll sowie der Um- beziehungsweise Neubau des Restaurants am Thalersee, dass die Stadt ja 2014 um 1,25 Millionen Euro gekauft hat (der See selbst gehört zu 60 Prozent der Gemeinde Thal, zu 40 Prozent den Bundesforsten).

Ebenfalls im Plan: den Plabutsch zum zweiten Hausberg der Grazer zu machen. Das soll über Mountainbike-Strecken, Motorik- und Kletterparks und eine „Optimierung“ des Restaurants Fürstenstandes“ geschafft werden. Das Ziel: den Thalersee und Plabutsch als „attraktives, ganzjähriges Naherholungsgebiet“ entwickeln.

In Sachen Trassenführung hat man seitens der Holding die alte Sessellifttrasse (1954 bis 1971) verworfen. Vielmehr bevorzugt man als Ausgangspunkt in Eggenberg die Peter-Tunner-Gasse samt „Anbindung der smart city“, wie es im Gemeinderatsstück heißt.

„Für Details ist es noch zu früh, aber eines ist klar: Die Seilbahnstation muss an den öffentlichen Verkehr angebunden sein“, sagt Holding-Chef Wolfgang Malik. Von dort soll man zum Fürstenstand hinauf und zum Thalersee hinunter schweben.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Strassenbahnausbau
0
4
Lesenswert?

Ich wünsche, Nagl...

...wäre bei seinen anderen Wahlversprechen ebenso "konsequent". Die Südwestlinie hat er bereits 10 Jahre lang versprochen, ebenso die Entlastungsstrecke für die Herrengasse und die Nordwestlinie nach Gösting. Die letzten beiden Projekte befinden sich auch in der Agenda '22 der schwarz-blauen Stadtregierung.

Antworten
graz1971
0
2
Lesenswert?

ja

die Ortskenntnis mancher KLZ Redakteure lässt sehr zu wünschen übrig...

Antworten
Acquario
0
8
Lesenswert?

Nur blöd, daß die Peter Tunner Strasse in Leoben ist...

in Graz gibt es nur eine Peter Tunner Gasse...

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.