Grazer ZentrumIm Oktober bringt Roboterauto die Post

Selbstfahrende "Postboten": Im Oktober zeigt man erstmals in Graz, wie es gehen könnte.

Ein solcher Jetflyer der Post wird umgebaut
Ein solcher Jetflyer der Post wird umgebaut © Österreichische Post
 

Von wegen Science-Fiction: Auch wenn es bis zur Serienreife wohl noch ein wenig dauern und der Postmann daher noch öfter als zweimal klingeln wird – die autonome Zustellung von Briefen und Paketen ist längst kein Hirngespinst mehr.

Die Österreichische Post tüftelt ja mit Experten der TU Graz intensiv an Drohnen und Roboterautos, wie man im Juli verriet. Damals hieß es auch, dass im Herbst ausgerechnet die Grazer Innenstadt gleichsam zum Labor wird – für ein Pilotprojekt mit selbstfahrenden Postfahrzeugen.

Peter Umundum (Post), Johann Höllwart (SFL), Horst Bischof (TU), Gernot Hiebler (i-Tec) und Martin Graf (Energie Steiermark) bei der Präsentation im Juli
Peter Umundum (Post), Johann Höllwart (SFL), Horst Bischof (TU), Gernot Hiebler (i-Tec) und Martin Graf (Energie Steiermark) bei der Präsentation im Juli Foto © TU/ Helmut Lunghammer

Auf Nachfrage der Kleinen Zeitung bestätigt nun Post-Sprecher David Weichselbaum, dass es Ende Oktober so weit sein wird – jedenfalls für eine erste Präsentation: „Wir werden dabei in Graz einen ersten umgebauten Jetflyer vorstellen. Und zeigen, wie diese autonome Zustellung in der Praxis ablaufen könnte.“

Die Post verfügt ja über rund 50 solcher zweisitziger E-Fahrzeuge. Für den Probebetrieb im Grazer Zentrum nimmt man sich nun – gemeinsam mit der Energie Steiermark und der Firma i-Tec Styria – einen dieser Jetflyer zur Brust und versieht ihn unter anderem mit Lasersensoren. Das Ziel: Der elektrische Bote stellt selbstständig Packerl zu. Vorerst an ausgesuchte Testadressen, künftig an alle Postkunden. Ähnliches hat jedenfalls mit kleineren Roboterfahrzeugen auf dem TU-Gelände in der Inffeldgasse bereits geklappt.

Ende Oktober will man also den Vorhang lüften. Ob anschließend der gelbe Jetflyer regelmäßig durchs Grazer Zentrum flitzt, sei laut Post-Sprecher Weichselbaum noch offen.

Bei den meisten Grazern wird also auf absehbare Zeit weiterhin der Postbote klingeln...

Kommentare (2)

Kommentieren
blackpanther
0
6
Lesenswert?

Briefträger

Da werden sich die Briefträger aber freuen, dass sie unnötig werden. Ein Hoch auf die Arbeitsplatzvernichter der Post! Und der Postchef wird davon sicher nicht betroffen sein...

Antworten
Lodengrün
0
3
Lesenswert?

Aber die Eigentümer

freut das denn die Gewinne steigen. Wir müssen uns damit abfinden das Roboter uns ersetzen und die Arbeit ein wertvolles Gut wird. Für Roboter zahlt man als Arbeitgeber keinen Sozialversicherungsbeitrag und auch sonst keine Umlagen. Man kann sie einsetzen wann und wo man will, sie beanspruchen keinen Urlaub, keine Karenz und sind bis auf Service auch von anderen Wehwechen frei. So gesehen macht die Maschinensteuer schon Sinn. Fragen wir Herrn Kurz oder Herrn Strache ob sie eine solche begrüßen. "Wir haben genug Steuern" wird ihre lapidare Antwort sein.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.