LandtagSpitalslandesrat geißelte "bizarren Test" für Mediziner

Klimaschutz und Spitalsreform sind "dringlich" in der ersten Landtagssitzung nach den Ferien. Dabei sparte auch der Gesundheitsreferent nicht mit Kritik.

Spitalslandesrat Christoph Drexler
"Dringliche" an Spitalslandesrat Christoph Drexler. © Fuchs
 

In den Bezirken bleibt der steirische Gesundheitsplan der große Aufreger, wie man zuletzt in Aussee erleben konnte. Im Landhaus griffen Hannes Amesbauer und FPÖ das Thema auf.

Amesbauer bezweifelte nicht die Probleme: Aber "Strukturen zu verbessern heißt nicht, sie zu zerschlagen". Bei der Ärzteausbildung oder bei Reformen, wie jene der Sozialversicherungen, gäbe es jahrelange Versäumnisse von Bund und Land.

"Gut funktionierende Häuser werden geschlossen und Menschen am Land zu Patienten zweiter Klasse erklärt", beklagte Amesbauer. Er meinte, die Primärversorgungszentren in den Ballungsräumen würden "nicht mehr Nähe und Qualität bedeuten".

Und weiter: Wo sei die Sparsamkeit, im Bezirk Liezen drei Häuser zu schließen nachdem "in Aussee erst 2013 ein neues Haus eröffnet worden ist?!". Auch in "Eisenerz sind die Mitarbeiter verzweifelt."  
Aber auch in Graz sei es "abenteuerlich", wenn werdende Mütter aus Kapazitätsmangel in anderen Häusern landen.

29 Fragen hatte die FPÖ dazu an ÖVP-Spitalslandesrat Christopher Drexler formuliert. Zu viele, um sie in 30 Minuten zu beantworten. Es musste unterbrochen werden, Drexler erhielt dann 20 Minuten zusätzlich.

Freilich verteidigte der Referent die Reformpläne: "Ich will mir nicht vorwerfen lassen, nicht zu reagieren". Auf die steigende Lebenserwartung, auf die rasante Entwicklung der Medizin und die Bevölkerungsentwicklung.

Stipendien für Ärztenachwuchs

"Es gehören mehr junge Mediziner ausgebildet", ließ Drexler beim Thema Ärztemangel aufhorchen: "Die Zugangsbeschränkungen und die Szenen beim Aufnahmetest sind bizarr", so der Landesrat. Zur Erinnerung: Für 360 freie Plätze in Graz sind heuer 3359 Anmeldungen eingegangen. 

Drexler geißelte den Test für neue Ärzte, "wo Zahnräder gedreht oder irgendwelche Physiktests unternommen" würden.
Daher "plane ich ein Stipendien-Programm für junge Steirer, um sie an private Medizin-Unis zu senden. Im Gegenzug bleiben sie dann eine gewisse Zeit am Spital."  

Auch sei er mit GKK und Ärztekammer im Gespräch: Nur "beide sind nicht über Gebühr für Dynamik und Flexibilität bekannt". Aber Drexler wolle nicht ewig zusehen, wieso in der Steiermark kein Jobsharing bei Ärzten möglich sei.

Aufnahmetest für Meduni-Kandidaten
Aufnahmetest für Meduni-Kandidaten Foto © APA
Auf Spitalsebene wurde immerhin reagiert und die Besoldung verbessert und ein Lebensphasenmodell eingeführt: "98 Prozent der Dienstposten sind durchgehend besetzt."

Sieben Mütter umgeleitet

Die Probleme an der Grazer Geburtsklinik relativierte Drexler: Bei 10.000 Kindern, die seit 2015 am LKH Uniklinikum Graz zur Welt gekommen sind, wurden in sieben Fällen die Mütter auf andere "hervorragende Häuser" umgeleitet. Inzwischen würden am LKH zeitweise die Betten aufgestockt. 

Zu den Gesundheitszentren: "Da wollen wir das bestehende System ergänzen." Dort werde im Team gearbeitet, aufgewertet durch Pfleger und Physiotherapeuten. Das Land unterstützt die Pilotversuche auch finanziell. 

Liezen wiederum sei eine "Spezialsituation". Aber das Leitspital kommt, aufgewertet durch die Abteilung für Kinder und Jugendheilkunde, für Neurologie und der neuen Geburtenstation.

"Nicht schönreden"

Claudia Klimt-Weithaler (KPÖ) rügte: Man "darf die Situation an der Geburtenstation in Graz nicht schönreden". Sie tritt gegen einen Bettenabbau ein und will nochmals überprüfen lassen, wie sich die Schließung der Geburtenstation von Wagna und Voitsberg auswirkt.

Sandra Krautwaschl (Grüne) gefiel das Ziel, die "niedergelassene Versorgung auszubauen und zu verstärken". Der Politikerin fehlt aber noch der Glaube, dass "alle, voran ÄK und Sozialversicherung, dahinterstehen, um das umzusetzen". Modelle für Jobsharing bei Ärztinnen müssten endlich auch in der Steiermark kommen.

Maria Fischer (SPÖ) ergänzte, die chirurgische Ambulanz in Mürzzuschlag sei im 24-Stunden-Dienst nicht aufrecht zu erhalten. Ohne Zusatzangebot könne die Ambulanz 2018 aber abends nicht geschlossen werden. Im Oktober wird man darüber weitere Verhandlungen führen.      

Unwetter

Die Unwetter und Schäden des Sommers griffen Lambert Schönleitner und Grüne im Landtag auf. Verärgert über den "jahrelangen Unwillen, eine Raumordnungsnovelle mit Maßnahmen zur Eindämmung von Zersiedelung, Flächenfraß und Einkaufszentrenwildwuchs", forderte man Gesetzes-Änderungen. Etwa um, den "Überhang an Bauland in der Steiermark abzubauen".   

Adressat der Forderungen war SP-Umweltlandesrat Anton Lang, der neuerdings auch für die Finanzen zuständig ist. So weiß er zu gut, dass die Soforthilfe nach den Unwettern ebenso das Budget belastet.

Bisher wurden 46 Millionen Euro an Hilfen gewährt, mit einer "Ausdehnung (...) vor allem zur Wiederherstellung der zerstörten Infrastruktur, ist zu rechnen", heißt es im Budgetbericht. Teilweise treffen die Lasten auch das Budget 2018, weshalb man mit dem Bund über eine Erhöhung der Mittel aus dem Katastrophenfonds verhandelt.

Erwachsene bilden

Erfreuliches war in der Landstube auch dabei: Für die Initiative Nachholen des Pflichtschulabschlusses für Erwachsene werden für die Jahre 2018 bis 2021 jeweils 150.000 Euro beschlossen. Für die "Basisbildung" werden weitere 400.000 Euro fließen. Die andere Hälfte der Kosten trägt der Bund, informiert man bei Landesrätin Ursula Lackner.

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

derpanther
5
4
Lesenswert?

"ausrotten"

will man die Menschen am Land. nur mehr sparen,zusperren und wenn jemand einen Herzinfarkt hat noch sein tiefes Bedauern aussprechen da ja der Hubschrauber bei schlechtem Wetter leider nicht kommen konnte. Diese Politik ist einfach nur krank!

Antworten
checker43
2
7
Lesenswert?

Keine Ahnung

Kann jemand dem LR den Sinn der Testfragen mit Zahnrädern und Physikbeispielen erklären? Es gibt ihn nämlich.

Antworten
DaKritker
6
2
Lesenswert?

Sie quatschen nur Unsinn!

Das Land Steiermark hat kein Geld für diese Selbstverwirklichung! Auch nicht mit einem privaten Investor!

Antworten
Ichweissetwas
3
12
Lesenswert?

Drexler hat nur Schaden angerichtet und

kostet uns Millionen, mit seinem Konzept fährt die Pflege ins Tal....,
man kann nur hoffen, er geht freiwillig !

Antworten
paszicsnyek
6
8
Lesenswert?

Gesundheitskonzept

Leider werden bei all diesen diskussionen nur eigeninteressen in den vordergund gestellt. Jede stadt will ihr krankenhaus und wenn möglich auf höchstem qualitätsniveau. Die heutige medizin erfordert aber mehr als nur erhaltung der standorte. Gerade in den chirurgischen fächern ist eine ausreichend große zahl an operationen notwendig um ein bestmögliches ergebnis zu erzielen. In vielen dieser häusern erreichen die ärzte bei weitem nicht die notwendige routine, was in erster linie auf kosten der patienten geht, aber nicht zu vergessen, auch auf kosten der allgemeinheit, wenn sehr kostspielige korrekturoperationen notwendig sind. Schade ist nur, dass unsere entscheidungsträger immer denken, selbst das rad neu erfinden zu müssen. Es gibt weltweit genug beispiele einer ausgezeichneten versorgung entsprechend der größe ud topographie des jeweiligen landes (siehe skandinavien). Jetzt ist im aktuellen wahlkampf natürlich eine ideale plattform, um dies für wahlinteressen zu nutzen. Sinnvoller wäre eine nachhaltige überlegung, wie unser gesundheitssystem für uns und unsere nachkommen erhalten udn verbessert werden kann.

Antworten
sapientia
4
11
Lesenswert?

Die "Zukunftspartnerschaft" und Schickhofer´s Solidarität mit der ÖVP in allen Ehren:

Aber kann man sich vorstellen, was in der Steiermark im derzeit tosenden Nationalrats-Wahlkampf der "Türkisen" los wäre, würde ein SPÖ-Gesundheits-Landesrat solche Vorschläge machen?

Antworten
cleverstmk
6
16
Lesenswert?

Stoppt den Unsinn

Was soll im Bezirk Liezen billiger sein: ein Großprojekt ( 300 MIO €??) als 3 gut funktionierende Krankenhäuser.
120 Betten weniger - großartige Verbesserung
weite Anfahrtszeiten - auch großartig
200 Arbeitsplätze in BA weniger - noch großartiger
Keine Auskünfte wie das Notarztsystem funktionieren wird -
alles ein Unsinn was da daher geplappert wird
Nichts ist konkret, daher stoppt Drexler und diesen Schwachsinn

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.