Grazer CafésWas Sie schon immer über Tribeka wissen wollten

Wann und wie alles begann, wo der Kaffee geröstet wird und welcher Standort am besten läuft: Alles zu den Tribeka-Cafés.

Kaiserfeldgasse: Das neueste und derzeit bestbesuchte Tribeka-Café
Kaiserfeldgasse: Das neueste und derzeit bestbesuchte Tribeka-Café © KLZ/EDER
 

Dass Tribeka für „Trink besseren Kaffee“ steht, dürfte den meisten Kunden mittlerweile geläufig sein. Aber wer weiß schon, welches der gleichnamigen Cafés in Graz am besten läuft?

„Es ist der Standort in der Kaiserfeldgasse. Wohl auch, weil er der neueste ist“, verrät Tribeka-Chef Harry Fischer. Nach einem genussvollen "Lokalaugenschein" in den USA und Südafrika startete der heute 46-Jährige im Jahr 2003 mit seiner Café-Bar -  gemeinsam mit Eva Haberler und mit einer kleinen Röstmaschine „auf Mietkaufbasis“.

Der Tribeka-Kaffee wird in der Nähe des Lendplatzes geröstet
Der Tribeka-Kaffee wird in der Nähe des Lendplatzes geröstet Foto © KLZ/KANIZAJ

Mittlerweile werden an vier Standorten in Graz Cappucchino, Bagels und Co. serviert. Was bis heute ein gut gehütetes Geheimnis ist: Der Tribeka-Kaffee wird in einem Gebäude in der Nähe des Lendplatzes geröstet. Mehr als 15 Tonnen Kaffee lässt man hier pro Jahr raus -  für die eigenen Betriebe, aber auch für viele andere Grazer Lokale.

Kommentieren