Historische Stiche Grazer Ansichtssachen

Zehn historische Darstellungen der Stadt Graz sind Ihre Herausforderung. Die Landesbibliothek bietet den besten "nachgestellten" Fotos dieser Stiche die Teilnahme an einer Ausstellung an. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier: http://www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/5178411/Grazer-Blickwinkel_FotoAktion_Die-Stadt-im-Fokus.

Rathaus

RATHAUS

Gustav Schreiner - Grätz

Ein naturhistorisch-, statistisch-, topographisches Gemälde dieser Stadt und ihrer Umgebungen; mit vielen Stahlstichen, einem Plane der Stadt und einer geognostischen Karte der Umgebungen.

Schreiner gab einen Band mit Stahlstichen von Graz heraus, und auch er ließ die Bilder darin von einem berühmten Künstler seiner Zeit stechen, von Conrad Kreuzer. Seine Stiche zeigen ein eher traditionelles Abbild der Stadt. Es zeigt Graz um 1843 vor den großen Umbauten. Die Basteien, der Übergang von Burg zu Dom sind noch vorhanden. Aber da die Menschen schon reisen, wird Graz als interessante Reisedestination dargestellt.
Schmankerl am Rande: Gustav Schreiner lieferte sich mit Joseph von Hammer-Purgstall eine legendäre Debatte über den richtigen Namen von Graz: Schreiner war für Grätz, Hammer-Purgstall (er war für Graz) hat gesiegt!

Landesbibliothek

SCHLOSS EGGENBERG

Josef Franz Kaiser - Erinnerung an Steiermark (1833)

Kaiser gründete die 1. Lithographische Anstalt in Graz und beschäftigte unter anderem Josef Kuwasseg, einen der bekanntesten Lithographen der damaligen Zeit. Von ihm stammen auch die Lithographien dieses Werkes, das ein reiner Bildband ist und sehnsüchtig schöne Blicke auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigt. Hier möchte man sein – der Blick des Betrachters wird geschickt mit Lichtimpressionen gelenkt, die Szenerie wirkt lebendig. Kuwasseg arbeitete ausschließlich nach der Natur und war an den Originalschauplätzen.

Landesbibliothek

MARIATROST

Kaiser-Suite

Herausgegeben von Josef Franz Kaiser, mit Lithographien von zehn verschiedenen Lithographen.
Die Kaisersuite ist eine Sammlung von 346 Ansichten der Städte und Märkte der Steiermark und entstand über einen Zeitraum von zehn Jahren (1825–1835).

Landesbibliothek

HAUPTPLATZ (BLICK IN SACKSTRASSE)

Johann Macher  - Graecium inclyti ducatus Styriae metropolis topographice descriptum.

Von ihm erschien 1700 eine topographische Beschreibung vom damaligen Graz. Der Autor beschreibt die Stadt darin  ausführlich. Die Bilder wurden vom damals besten Kupferstecher der Steiermark, von Andreas Trost, gestochen, gedruckt wurde es vom Grazer Drucker Georg Widmanstetter. Die topographisch exakten Abbildungen machen diesen Band noch heute so bedeutend. Das Werk wurde als Huldigungswerk für die damaligen Herrscher, die Habsburger, erstellt– war also auch damals schon richtig teuer. An die Landesbibliothek kam das Buch durch ihren Gründer Erzherzog Johann.

Landesbibliothek

LANDHAUS/HERRENGASSE

Macher - Graecium inclyti ducatus Styriae metropolis topographice descriptum

 

Landesbibliothek

DOM

Gustav Schreiner - Grätz

 

Landesbibliothek

JAKOMINIPLATZ

Josef Franz Kaiser - Erinnerung an Steiermark (1833)

 

Landesbibliothek

UHRTURM

Josef Franz Kaiser - Erinnerung an Steiermark (1833)

 

Landesbibliothek

SCHLOSSBERG MIT DER ALTEN MURBRÜCKE

Josef Franz Kaiser - Erinnerung an Steiermark (1833)

 

Landesbibliothek

SCHLOSS GÖSTING

Josef Franz Kaiser - Erinnerung an Steiermark (1833)

 

Landesbibliothek
1/10
Kommentieren