14 ° C
Graz

Ex-Grüner führt die Christen an

Neben den derzeit im Rathaus vertretenen Parteien haben bereits vier weitere Gruppierungen ihr Antreten bei der Wahl im Jänner 2013 angekündigt - darunter auch die Christliche Partei.

© CP-G
 

Die Christliche Partei stellte gestern schon ihr Kandidatenteam für die Gemeinderatswahl vor. An der Spitze steht dabei kein Unbekannter, denn der Fitness- und Ernährungsspezialist Manfred Grössler saß schon von 1993 bis 1998 für die Grünen im Grazer Gemeinderat. Ihre feste Absicht, sich der Wahl im Jänner zu stellen, haben inzwischen aber auch die Piraten-Partei, das Liberale Forum sowie die Initiative "Einsparkraftwerk" bekundet (Näheres siehe rechts unten).

"Wir möchten dazu beitragen, dass die abgehobene Politik im Rathaus ihre Füße wieder etwas auf den Boden bringt", erklärte Maria-Anna Fellner, die Landesobfrau der Christlichen Partei Steiermark, bei der Präsentation der Kandidaten. Neben Grössler treten noch an: der Chemiker und Referatsleiter in der Landesregierung Michael Ratzenhofer, die Diplomierte Krankenschwester Martina Bacher, die Grafikerin (derzeit in Karenz) Gabriele Hübler, die Hausfrau Elisabeth Deutschmann, die vor dem Abschluss des Medizinstudiums steht, und der pensionierte Familienrichter Heinz Lackner.

"Ich liebe diese Stadt und ihre Menschen und möchte etwas davon zurückgeben, was ich hier bekommen habe", antwortet Manfred Grössler auf die Frage, warum er sich das antut. Und das Programm der Christlichen Partei? "Wir wollen die Menschen glücklich machen." Und als Wahlziel wird ausgegeben: ,,Wir wollen in das Rathaus kommen."

Bei den Themen wolle die Christliche Partei Schwerpunkte setzen und hat sich hier vor allem die Bereiche Gesundheit, Familie und Arbeit/Arbeitslosigkeit vorgenommen. Grössler: "Eines unserer großen Ziele wäre, in Graz eine eigenständige Lebensmittelversorgung auf ausnahmslos biologischer Basis aufzubauen." Dazu passend seine Antwort auf die aktuelle Frage zum Kauf der Reininghausgründe: "Ja, schon, aber nur zum Anbau von biologischen Nahrungsmitteln und nicht zur Verbauung." Nein sagt er auch zur Umweltzone.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.