Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 05:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren

    Bezirks- und Gemeindesuche

    Bezirks-FPÖ will Junge und Protestlisten Rückenwind für die Wahl Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Gemeinderatswahl Nächster Artikel Bezirks-FPÖ will Junge und Protestlisten Rückenwind für die Wahl
    Zuletzt aktualisiert: 21.03.2010 um 20:51 UhrKommentare

    Graz-Umgebung ist nun wieder schwarz

    Die ÖVP holt sich im Bezirk den ersten Platz zurück, SPÖ sowie Grüne verlieren.

    Foto © David Bauer

    Im März 2005 gab es lange Gesichter unter den Schwarzen in Graz-Umgebung, hatte es sich doch plötzlich die SPÖ auf dem ersten Platz bequem gemacht. Fünf Jahre später ist die von der ÖVP angestrebte Revanche geglückt: Mit 32.699 Stimmen (plus 2167) und 42,44 Prozent holte sich die Partei am Sonntag die Führung im Bezirk zurück.

    Allen voran trug Notburga Schneider dazu bei: Die VP-Bürgermeisterin von Brodingberg legte auf 85,71 Prozent zu - der höchste Wert im Bezirk. Auch Parteikollege Anton Scherbinek konnte in Unterpremstätten 14,9 Prozentpunkte dazugewinnen.

    Entsprechend dem steirischen Trend mussten die Roten auch in Graz-Umgebung ein Minus einstecken - in diesem Fall eines von 2167 Stimmen, ergibt gesamt 38,82 Prozent. Gratkorns Bürgermeister Ernest Kupfer etwa verlor 11,8 Prozentpunkte, sogar der von Erfolg verwöhnte Werner Breithuber muss in Seiersberg mit drei Mandaten weniger auskommen (siehe Interview).

    Als SP-Trostpflaster fungieren Kalsdorf und Nestelbach: So hat Bürgermeisterin Ursula Rauch die Absolute in Kalsdorf auf 14 Mandate ausgebaut. Und Martin Schemeth, Pressesprecher bei SP-Landesrätin Elisabeth Grossmann, hat in Nestelbach gar 18 Prozentpunkte zugelegt.

    Sensationell ist das Ergebnis der "Bürgerliste für Gschnaidt": Während hier die ÖVP 19 Prozentpunkte verliert, steigert sich Bürgermeister Max Höfer von 30,4 auf 69,6 Prozent - wohl der höchste Zugewinn im ganzen Land. "Damit hab' selbst ich nicht gerechnet", jubelt Höfer.

    Zu den Gewinnern zählt auch die FPÖ mit einem Plus von 2,1 Prozentpunkten. Das BZÖ konnte bei seiner Gemeinderatswahl-Premiere nur 520 Stimmen in Graz-Umgebung einheimsen - und ein Mandat in Pirka. Und die KPÖ stieg mit einem Plus von 36 Stimmen ziemlich pari aus.

    Ernste Mienen hingegen bei den Grünen, denen beim Auszählen aller Stimmen zwei Mandate verloren gegangen sind.

    HELMUT BAST, MICHAEL SARIA, GERALD WINTER

    Grafik

    Grafik © Kleine Zeitung/Quelle: APA

    Grafik vergrößernGemeinderatswahl 2010: Bezirk Graz-UmgebungGrafik © Kleine Zeitung/Quelle: APA

    Mehr Gemeinderatswahl

    Mehr aus dem Web

      Gemeinderatswahl 2010

       

      KLEINE.tv

      Umfrage: Kleine Zeitung Arena in Trofaiach

      Trofaiach wählt – um der Bevölkerung Unterstützung dabei zu bieten, vera...Bewertet mit 2 Sternen

       


      Fotos zur Wahl

      Wahl in Graz: Warten auf das Ergebnis bei der FPÖ 

      Wahl in Graz: Warten auf das Ergebnis bei der FPÖ

       

      Grafik

      Ergebnisse der steirischen Gemeinderatswahlen 2010 im Vergleich zu 2005

       

      Regierungsklausur in Graz

      Erwin Scheriau

      Am 1. und 2. März fand die Regierungsklausur der rot-schwarzen Koalition mit Faymann und Pröll in Graz statt.

       

      Landtagswahl 2010

      Erwin Scheriau

      Exklusive OGM-Umfrage für die Kleine Zeitung: Duell Voves gegen Schützenhöfer beherrscht das Wahljahr, Protestwähler wandern von KPÖ zu FPÖ.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!