Schafft man eine Bewerbung?Der Schladminger Traum von Olympia

Bisher hagelte es in Mitteleuropa Absagen für die Olympischen Winterspiele. In Schladming arbeitet man nun an einem vertretbaren Konzept für die Winterspiele. Gesucht wird noch eine "Host City" - in Graz und im Land Steiermark ist man aber skeptisch.

SPECIAL OLYMPICS WINTERSPIELE 2017: EROeFFNUNG
Schladming während der Eröffnungsfeier zu den Special Olympics © APA/BARBARA GINDL
 

Die Konturen sind noch mehr als unscharf, der Blick von oben wäre im Moment wohl ähnlich wie einer vom Dachstein nach unten, wenn sich im Tal der Nebel noch nicht aufgelöst hat. Irgendwo unter diesem Nebel wabert der Traum von Olympia – Schladming, so hört man allerorts, will die Absage der Innsbrucker an Olympia nicht als letztgültig für die Republik hinnehmen. Und im Hintergrund laufen Bemühungen, für 2026 oder 2030 doch noch eine Alternative anbieten zu können – wenn sich offiziell auch niemand aus dem Fenster lehnt.

Noch. Das soll, hört man, erst am Nachmittag des Schladminger Nachtslaloms am kommenden Dienstag passieren. Vorerst ist nur so viel zu entlocken: "Es wäre doch schade, wenn Österreich sich als eines der Kernländer des Wintersports selbst aus dem Rennen nimmt. Denn wenn man es nicht jetzt macht, dann ist die Chance wohl wirklich auf die nächsten 50 Jahre dahin", meint Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter.

ÖOC wartet ab

Der Rest? Vorsichtige und diplomatische Statements oder Schweigen. Aus dem Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) etwa heißt es: "Wir wissen, dass es Gedanken in diese Richtung gibt. Aber wir waren in Gespräche bisher nicht eingebunden. Um etwas sagen zu können, muss für diese Idee zunächst einmal eine politische Klärung stattfinden", erklärt Generalsekretär Peter Mennel. Und: "Wenn man so etwas macht, dann muss man auch seriöse Studien durchführen, ob und wie alles durchführbar ist."

Wenn man spekuliert, dann führt der Weg jedoch in die bereits vielerorts gepriesene olympische Zukunft. Nicht ein Zentrum soll es mehr geben, sondern eine Art mitteleuropäischen Kraftakt: Man hört, dass man aus der Obersteiermark die Fühler über die Grenze nach Bayern ausgestreckt hat, wo man mit Schönau/Königssee (Bob- und Rodelbahn) und Inzell (Eisschnelllaufzentrum) zusammenarbeiten will. Auch in Hochfilzen in Tirol  (Biathlon) soll man bereits vorstellig geworden sein.

Die Suche nach der "Host City"

Klar ist freilich auch, dass die Ski-WM-Stadt Schladming kaum die Führungsrolle übernehmen wird können. Man braucht eine "Host City", das könnte Graz sein. Dort gibt man sich jedoch kühl: "Unser Augenmerk liegt auf dem Kulturjahr 2020. Wir haben keine freien budgetären Mittel, auch nicht für eine Bewerbung", betont Finanzstadtrat Günter Riegler.

Auch innerhalb der steirischen Landesregierung gibt man sich, gelinde gesagt, vorsichtig. "So ein Projekt geht allein durch einen Schulterschluss aller Landeshauptleute und der Bundesregierung." Alleine wollen und können die Steirer keine Bewerbung finanzieren, sagt ein Eingeweihter. Politisch heikel ist eine Mission Winterspiele obendrein: "Wir streiten im Bund über das Ende der Notstandshilfe. Wie soll man da die Kosten Olympischer Spiele rechtfertigen?"

Fest steht so oder so: Für eine Bewerbung für Spiele im Jahr 2026 würde das Vorhaben mehr als knapp werden, um den Traum, den Ruf als Sportnation aufrecht zu erhalten, zu bewahren, müssen noch einige offene Fragen geklärt werden. Fest steht aber auch: Zumindest in einigen Teilen soll sich der Nebel schnell lichten. Nächsten Dienstag, vor dem Nachtslalom in Schladming etwa, wäre ein guter Zeitpunkt.

Kommentare (2)

Kommentieren
kropfrob
1
1
Lesenswert?

gibt es heuer zwei ...

... Nachtslaloms in Schladming? Einer ist laut Veranstalter am 23. Jänner, ein zweiter laut Kleine Zeitung am kommenden Dienstag, also am 16. Jänner ;-)

Antworten
baldasar
0
2
Lesenswert?

Super

Aber bitte selber zahlen , die liftpreise sind fast die höchsten Österreich obwohl die plabaibahnen im Eigentum des Landes stehen.. Hauptsache es gibt gratisvipkarten und in den lokalen oben kann man fast überall rauchen..

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.