Bad AusseeSpitals-Thema im Wahlkampf

SPÖ im Ausseerland-Salzkammergut fordert den Erhalt des Ausseer Spitals. VP kontert: „Das ist billiger Populismus“.

Werden die Ausseer wieder auf die Straße gehen? © Christian Huemer
 

Es hat sich schon seit mehreren Wochen abgezeichnet: Die SPÖ im Ausseerland-Salzkammergut springt auf das Spitalsthema auf und prescht gegen das geplante Leitspital im Bezirk Liezen vor. Mittlerweile gibt es den zweiten Postwurf an alle Haushalte vom Pötschen bis nach Tauplitz, in dem sich die Roten – mit Nationalrats-Kandidat Mario Lindner – für einen Erhalt der Spitäler in Rottenmann, Bad Aussee und Schladming positionieren.

Der Ausseer Vizebürgermeister Rudolf Gasperl (SPÖ) erklärt seinen Standpunkt: „Alles, was wir von Gesundheitslandesrat Christopher Drexler (VP) zu dem Thema gehört haben, waren schöne Ansprachen. Es liegen keine Zahlen und Vergleiche vor, die bestätigen, dass wir die drei Häuser tatsächlich auflassen müssen.“ Außerdem fehlen nach wie vor Fakten, was danach am bestehenden Standort umgesetzt werden soll.

Dass man damit die eigene SPÖ-Linie des Landes untergräbt, ist Gasperl voll bewusst. Bekanntlich haben von LH-Vize Michael Schickhofer abwärts alle SPÖ-Regierungsmitglieder den Gesundheitsplan und damit auch das neue Zentralkrankenhaus im Bezirk mitbeschlossen. „In Graz soll man das auch noch einmal überdenken“, gibt sich Gasperl kämpferisch.

Bei der ÖVP sieht man in den Aussendungen der Roten „billigen Populismus“, wie Aussees Bürgermeister Franz Frosch erklärt. „Dieses Thema ist viel zu wichtig, um damit jetzt vor der Wahl politisches Kleingeld zu schlagen.“ Man werde alle Kräfte bündeln müssen, um das Beste für das Ausseerland herauszuholen.

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer hat angekündigt, den neuen Standort des Leitspitals im Bezirk noch heuer bekanntzugeben.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

KarlZoech
1
2
Lesenswert?

Billiger Populismus? Es ist doch tatsächlich so:

Es liegen keine Zahlen und Vergleiche vor, die bestätigen, dass wir die drei Häuser tatsächlich auflassen müssen. Es liegen vor allem auch keine Fakten und Argumente dafür vor, warum das schon bestehende größte Spital im Bezirk Liezen, das LKH Rottenmann, als solches bzw. als Leitspital künftig nicht mehr tauglich wäre.

Bis dato hat LR Drexler sich nur in Bad Aussee hingestellt und kundgetan, das neue Leitspital würde zwischen Trautenfels und Liezen gebaut werden. Die medizinischen und finanziellen Fakten dazu, die ist er bis jetzt schuldig geblieben; und das gefällt auch Menschen nicht, welche durchaus für - überzeugende - Argumente offen sind.
Daher gewinnt man den Eindruck, dass über die Bevölkerung drüber gefahren wird. Und das geht - wir haben 2017 - heute einfach nicht mehr. Transparenz hatte 1970 schon Bruno Kreisky gefordert, heute geht es sicher nicht mehr ohne diese!

Antworten
DaKritker
0
3
Lesenswert?

Woher nehmen die das Geld?

Der Neubau kostet sicher 30 Mill. €. Da kein Geld vorhanden werden unsere Super Kandidaten vielleicht sammeln gehen? Vielleicht haben sie einen chinesischen Investor gefunden? Oder bekommen wir endlich die Chance in ein Privat finanziertes Leitkrankenhaus dann eingeliefert zu werden? Drei Krankenhäuser schließen anstatt die vorhandenen Gegebenheiten besser nützen. Nicht jedes Krankenhaus muss alles anbieten!

Antworten
ureinwohner
0
3
Lesenswert?

Aussee

Komisch dass so viele Politiker und Personen die noch vor 5 Jahren für das Ausseer Spital gekämpft haben jetzt alle für ein Zentralspital sind...

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.