Online-Fahrtenbuch der besonderen ArtGeschafft! Mit dem Auto in die Mongolei

Zwei Liezener, ein Leibnitzer und ein Murtaler fahren von Österreich in die Mongolei - am Wochenende sind sie dort angekommen.

Angekommen in der Mongolei © KK
 

Vier junge Männer wagen ein Experiment. Mit einem alten Auto, das lange Zeit nicht einmal fahrtüchtig war, sind von Wien bis in die Mongolei unterwegs. Die genaue Route: Österreich, Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Griechenland, Türkei, Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Afghanistan, Kirgistan, Kasachstan, Russland und schließlich Mongolei. Die Rede ist von Niklas Kirchmaier (Liezen), Tizian Felber (Gaishorn), Nico Berger (Zeltweg) und Dominik Schummel (Leibnitz).

Doch nicht nur das Auto ist spartanisch gewählt, sondern auch die restliche Ausrüstung sowie der gesamte Reisestil. „Wir haben uns bewusst dafür entschieden, so puristisch und günstig zu reisen“, erklärt Kindergartenpädagoge Kirchmaier. Es gehe dabei schließlich nicht um Entspannungsurlaub, sondern darum, Kulturen, für die sich in Europa kaum jemand interessiert, hautnah kennenzulernen, oder wie es Felber sagt, „um Abenteuer, um Freiheit“.

Geschlafen wird im Zelt oder Auto, hauptsächlich aber via Couchsurfing. Dabei schläft man auf den Sofas bis dahin fremder Personen. „Diese Plattform hat uns bereits so viele Türen geöffnet, wir haben Freunde gewonnen und Ärger sowie Geld erspart“, erzählt Kirchmaier.

Vor etwa zwei Jahren haben Kirchmaier, Felber und Berger ihre erste Reise zusammen nach Südostasien unternommen. Es folgten weitere Reisen mit Dominik nach Südamerika, Tschechien, Schweiz, Frankreich, Kroatien, Ungarn oder Slowakei. „Dabei haben uns immer schon zwei Dinge verbunden: Wir hatten alle mehr oder wenige kein Geld und haben nach Freiheit gestrebt“, so Felber, der Maschinenbau studiert und betont, dass man sich nicht gerne auf Reiseführer und Medienberichte von Reisedestinationen verlässt. „Wir wollen Kulturen immer aus erster Hand erkunden, und zwar nie von oben herab als reiche Touristen, sondern als Freunde. Wir möchten außerdem zeigen, dass weder viel Geld noch der richtige Zeitpunkt notwendig sind, um seiner Leidenschaft zu folgen“, so Kirchmaier. Es brauche nur etwas Mut, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen.

Um sich vollständig dem Projekt „#mongolrush“ widmen zu können, haben die vier Burschen kurzerhand ihre Jobs gekündigt. „Es ist uns auch wichtig, auf humorvolle und spannende Weise zu beweisen, dass niemand sich für sich selbst und seine Träume, Leidenschaften, Vorlieben oder seinen Körper schämen muss, dass es auf der Welt alles gibt und alles seinen Platz hat.“ Das Teuerste an der Reise ist übrigens das elektronische Equipment, mit dem das Quartett Freunde und Fans am Laufenden halten wollen. „Falls uns also jemand irgendwie unterstützen möchte, sind wir natürlich überglücklich“, grinst Kirchmaier. Sogar eine Drohne haben die vier Burschen mit im Gepäck, um Interessierte mit ganz besonderen Bildern versorgen zu können. „Wir haben schon vieles gemacht, aber die Sache ist sicher das Verrückteste, aber wir freuen uns drauf.“

Kommentare (2)

Kommentieren
KarlZoech
0
4
Lesenswert?

Tolles Projekt der vier jungen Männer.

Und sie haben den richtigen Zugang zu anderen Ländern und Kulturen.
Ich wünsche guten, schönen und sicheren Verlauf der Reise!

Antworten
KarlZoech
0
1
Lesenswert?

Gratuliere den 4 jungen Männern! Ein wunderbares Projekt geschafft,

eine wunderbare, bemerkenswerte Reise beendet.
Ich wünsche jetzt noch ein paar schöne Tage in Nowosibirsk
und dann einen guten Rückflug!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.