19 ° C
Graz

Wirbel um den blauen Dunst: Exakte Bestimmungen unklar

Mit 1. Jänner tritt das Nichtrauchergesetz in Kraft. Die exakten Bestimmungen sind unklar und über die Sinnhaftigkeit gibt es heftige Debatten.

 
Ein gutes Glas Rotwein, dazu den passenden Käse. Beides entsprechend gereift, vollmundig und aromatisch. Mit allen Sinnen genießen, und das rauchfrei. Damit warb "Wein&Co" bei seiner Grazer Eröffnung im Jänner dieses Jahres für das Wein-Nichtraucherlokal.

Dunkle Rauchschwaden. Doch mittlerweile sind dunkle Rauchschwaden aufgezogen. Knappe acht Monate später darf wieder "in vollen Zügen" genossen werden. Und das hat ausschließlich marktwirtschaftliche Gründe, wie Gastronomieleiter Bernhard Zierlinger erklärt: "Graz wurde von Anfang an als Nichtraucherlokal konzipiert. In vielen anderen Filialen gab durch die Umstellung auf Nichtraucher Umsatzeinbußen von bis zu 20 Prozent. Ein Umstand, den man nicht tatenlos hinnehmen kann." Dass der hehre Anspruch der Mitarbeitergesundheit damit auch in Mitleidenschaft gezogen wird, stelle laut Zierlinger für die Angestellten kein Problem dar. "Raucher sind einfach die besseren Gäste. Sie bleiben länger sitzen und konsumieren mehr." Das bedeute auch höhere Trinkgelder für die Angestellten, weshalb die rauchenden Gäste nicht in Frage gestellt werden.

Entscheidungsfrage. Der Entscheidung zwischen Raucher- und Nichtraucherlokal werden sich in den kommenden drei Monaten viele steirische Gastronomen stellen müssen. Tritt doch ab 1. Jänner das neue Nichtrauchergesetz in Kraft (wir berichteten). Karl Wratschko, Spartenobmann der Wirtschaftskammer Steiermark, hat täglich Anfragen bezüglich der neuen Verordnung. "Es herrscht große Unsicherheit darüber welche Räumlichkeiten tatsächlich betroffen sind und wo man wann wofür ansuchen muss." Befriedigende Antworten kann Wratschko jedoch keine geben. Der entscheidende Gesetzestext ist noch nicht bei der Arbeiterkammer eingegangen.

Kein Rauch bei Didi Dorner. Im Landhaus Stainach bei Haubenkoch Didi Dorner ist die Raucherfrage geklärt. Hier darf nur in der Halle und an der Bar gequalmt werden, das Restaurant ist und bleibt rauchfrei. Eine Frage stellt er sich aber dennoch: "Wann wird es endlich jemanden geben, der ein absolutes Rauchverbot in Österreich durchsetzt?" Der Wunsch eines Rauchers, der laut eigenen Angaben an die 50 Zigaretten täglich konsumiert. "Aber wenn ich essen gehe, verzichte ich gerne aufs Rauchen."

Nichtraucherstüberl. Dem stimmt auch Gerda Gollner zu. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es in ihrem Gasthof in Lebring schon seit zehn Jahren ein Nichtraucherstüberl. "Jetzt wird die ganze Sache aber komplizierter", so die Gastronomin. "Man hat bei Reservierungen gar keinen Überblick über freie Tische." Der Alltag wird dadurch zunehmend erschwert. "Und wer kann mir erklären, wie ich meine Lehrlinge schützen soll? Dürfen die nur mehr im Nichtraucherbereich arbeiten?"

Umsatz. Eine andere Position nimmt der Konditor Anton Strasser aus Oberzeiring ein: "Raucher sind einfach geselligere Menschen, die mehr Umsatz bringen. Ein rauchfreies Cafe könnte ich mir nicht leisten." Und so werden in den historischen Gemäuern auch weiterhin rauchende Schleckermäulchen Platz finden. Doch der eingefleischte Nichtraucher Strasser gibt zu: "Wenn ich selbst fortgehe, sitze ich lieber dort, wo nicht geraucht wird."

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.