Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 08:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Steinmonument wie ein Felsen Kreuz der Gemeinschaft Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Deutschlandsberg und Umgebung Nächster Artikel Ein Steinmonument wie ein Felsen Kreuz der Gemeinschaft
    Zuletzt aktualisiert: 03.04.2008 um 10:48 Uhr

    Projekt will Bezirk Deutschlandsberg kindersicherer machen

    Auf drei Jahre anberaumtes Projekt will Kinderunfälle im Bezirk um bis zu 40 Prozent senken.

    Österreichweit einzigartig geht in der Steiermark ein ganzer Bezirk daran, kindersicherer zu werden. Initiiert wurde das auf drei Jahre anberaumte Projekt - das die Kinderunfälle im Bezirk Deutschlandsberg um bis zu 40 Prozent senken möchte - vom Verein "Große schützen Kleine" im Auftrag des Landes Steiermark. Das Ziel will man sowohl durch Entschärfung von Unfallgefahren als auch durch intensive Bewusstseinsarbeit in der Bevölkerung erreichen.

    Kinder. Im weststeirischen Deutschlandsberg leben 9.373 Kinder. Rund 1.750 von ihnen haben sich im Vorjahr so verletzt, dass sie ins Landeskrankenhaus gebracht werden mussten. 20 Prozent der Verletzungen seien als schwer einzustufen. Das liegt im österreichweiten Schnitt, ist aber trotzdem viel zu viel, meinte Axel Haberlik, Vizepräsident des Vereins "Große schützen Kleine": "Aufgrund internationaler Erfahrungen weiß man, dass bei koordinierter Information der Eltern, den entsprechenden Vorgaben und den Angeboten der Wirtschaft, die Anzahl der Kinderunfälle um bis zu 40 Prozent reduziert werden kann", so der Mediziner.

    Aufklärung. Das Projekt setzt daher einerseits auf gezielte Aufklärung über mögliche Unfallgefahren für Kinder durch Aus- und Weiterbildungsprogramme sowie Infomaterialien. Sie zielt auf Eltern ebenso ab wie auf Berufsgruppen, die mit Kindern zu tun haben. Davon ausgehend, will man im gesamten Bezirk dafür sorgen, das Umfeld der Kinder - vom Wickeltisch bis zum Kinderspielplatz - sicherer zu machen. "Ich finde es sehr wichtig und notwendig, bewusst zu hinterfragen und zu eruieren, wo Gefahrenpotenziale verborgen sind, wie es zu Unfällen kommt und wie wir sie verhindern können", betonte beispielsweise der Bürgermeister der weststeirischen Gemeinde Stainz, Walter Eichmann, am Donnerstag.


    Fakten

    Auf der Basis des dreijährigen Projektes, das im Anschluss einer Evaluierung unterzogen wird, soll ein Modell für alle steirischen Bezirke ausgearbeitet werden

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Donnerstag, 24. Juli 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 27°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      • Freitag, 25. Juli 2014
        • Min: 16°C
        • Max: 25°C
        • Nsw.: 75%
        Gewitter
      • Samstag, 26. Juli 2014
        • Min: 14°C
        • Max: 26°C
        • Nsw.: 75%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8530 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!