Debatte in Graz"Mühlgang hat das Hochwasser nicht gespeist"

Der Mühlgang fungiere wegen der Kraftwerksbaustelle als Entlastungsgerinne für die Mur und habe wegen seines hohen Wasserstands die Flut im Bezirk Gries verursacht, heißt es in Debatten im Netz. Das weist Eva Berghofer vom "Mühlconsortium" zurück. Eine Erklärung.

Mühlgang war nicht der "Übeltäter".
Mühlgang war nicht der "Übeltäter". © Elmar Gubisch
 

"Anstatt alle Katastrophen auf den Klimawandel zu schieben könnte man auch folgende Überlegung anstellen: Der Mühlgang wurde als Bypass für die Senkung des Murpegels zwecks Bauarbeiten in der Mur verwendet. Nur vergaß man, den Mühlgang im Norden zu sperren als es sich abzeichnete, dass ein Starkregen erfolgen wird ...", so versucht ein Leser im Forum der Kleinen Zeitung eine Erklärung für die Flut in Gries zu liefern. Immer wieder wird der Grazer Mühlgang als Gefahrenquelle diskutiert, auch diesmal.

Wir haben bei Eva Berghofer vom "Älteren Mühlconsortium" nachgefragt, was sich gestern bei dem Gerinne am rechten Murufer getan hat. Ihr Protokoll: "Erstens stimmt nicht, dass der Mühlgang hier als Entlastungsgerinne fungiert, um den Pegelstand der Mur für die Baustellen zu senken. Wir leiten in Weinzödl immer elf Kubikmeter Wasser pro Sekunde in den Mühlgang ein, um die Kraftwerke zu betreiben. Gestern habe ich selbst um 20 Uhr veranlasst, dass wir die Wassereinleitung auf sieben Kubikmeter zurückregeln, weil es so stark geregnet hat." Um 20.20 Uhr habe dann ein Kraftwerk von Feldkirchen bei ihr Alarm geschlagen, man schwimme davon: "Da habe ich dann sofort auf Null gestellt, mich hat aber davor keine Feuerwehr alarmiert." Der Mühlgang sei nicht über die Ufer getreten, aber er habe das Oberflächenwasser von den Straßen und aus den übergegangenen Kanälen einfach nicht mehr fassen können, meint Berghofer.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

3770000
0
2
Lesenswert?

Zu spät?

Auf wikipedia steht: "Der Mühlgang hat in der Regel 11 m3/s Wasserführung. Da insbesondere der unregulierte Thalerbach oben in Gösting einmündet, wird möglichst schon Stunden vor einem zu erwartendem Starkregen die Speisung des Mühlgangs aus der Mur auf eventuell 3/4 der Normalmenge zurückgenommen, um das Extrawasser überschwemmungsfrei aufnehmen zu können."
VOR Starkregen steht da...

Antworten