NötigungSchreckschusspistole und Auto gegen die Ex

Mit dem Auto fuhr der Angeklagte seiner Ex nach. Auf der Autobahn überholte er riskant, drängelte und zwang sie zu Notbremsungen. Dann schoss er mit einer Schreckschusspistole auf sie und ihre Beifahrerin. Ergebnis: Sechs Monate bedingte Haft.

THEMENBILD: WAFFEN / SELBSTVERTEIDIGUNG / SCHRECKSCHUSSPISTOLE
Mit einer Schreckschusspistole zielte der Angeklagte auf zwei Frauen © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Von Graz Webling Richtung Süden waren zwei Frauen in den frühen Morgenstunden des 28. Mai in einem Pkw unterwegs, als der Angeklagte (24) sie mehrmals knapp überholte, sie abzudrängen versuchte und scharf abbremste. Nur durch Notbremsungen konnte die Autolenkerin einen Unfall verhindern. Nach der Ausfahrt Leibnitz, im Gewerbepark Gralla, setzte er noch eines drauf, indem er mit einer Schreckschusspistole durch das geöffnete Seitenfenster auf die Autofahrerin und ihre Beifahrerin zielte und einen Schuss abgab.

Heute brachte Richter Andreas Lenz Licht in den Hintergrund der Sache. Die Fahrerin war die Ex des Angeklagten. Er hängte ihr zum Abschied Fotos ihrer Beziehung auf den Seitenspiegel. Als sie von einem Club in Graz weg fuhr, fuhr er ihr nach. An einer Raststelle in Gralla warf sie die zerrissenen Fotos aus dem Auto. Offenbar erst danach kam es zur wilden - gegenseitigen - Drängerei bei 150 km/h auf der Autobahn. Nach der Abfahrt Leibnitz blieben die Kontrahenten stehen. Der Schuss aus der Schreckschusspistole fiel.

Die Beifahrerin, eine Slowenin, sagte bei der Polizei, sie habe Todesangst gehabt. Vor Gericht erscheint sie nicht, sie habe sich mit dem Angeklagten "verglichen", lässt sie ausrichten. Gemeint ist wohl, dass er sich entschuldigt hat. Die Ex sagt gar nichts, sie ist unauffindbar und möglicherweise wieder in ihrer ukrainischen Heimat. Der Angeklagte sagt vor allem, dass es ihm leid tut. "Das war die größte Dummheit meines Lebens."

Wegen seines umfassenden reuigen Geständnisses kann das Gericht auf die Zeugin aus Slowenien verzichten. Das Urteil: sechs Monate bedingte Haft (nicht rechtskräftig). Zum Abschluss ein paar Merksätze des Richters: "Wir leben nicht im Wilden Westen." Und: "Die beste Art eine Beziehung zu beenden, ist nicht, auf jemanden zu schießen."

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.