Stallgebäude brannteBeherzte Feuerwehr rettete Ziegen, Schweine und Hühner vor dem Flammentod

In Oberdorf (Gemeinde Priching/Tr.) verursachte eine Wärmelampe eine Brand im Stall eines landwirtschaftlichen Anwesens. Zwölf Jungtiere kamen in den Flammen zwar um, den Großteil der tierischen Bewohner konnten die "Florianis" aber retten.

Die Feuerwehr konnte durch äußerst rasches Eingreifen ein Übergreifen der Flammen verhindern. © FF Kleinfrannach
 

Um 19.44 Uhr heulten in Kleinfrannach und Edelstaduen die Sirenen. Der Grund: In Oberdorf, einem Ortsteil der Gemeinde Pirching am Traubenberg brannt auf einem kleinen Landwirtschaftlichen Anwesen ein Stallgebäude. Der Haken einer Wärmlampe, die über einer "Steige" in der sich zehn junge Hühner und zwei junge Puten befanden, hatte sich gelöst. Die Lampe fiel in das Stroh und löste so den Brand aus.

Als der 76-jährige Besitzer des Anwesen das Malheur bemerkte war es fast schon zu spät. "Der Bauer hat noch versucht den Brand selbst zu löschen", hieß es seitens der Polizei, "aber nur durch das wirklich sehr schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden."

 

Brand: Feuerwehr rettete Ziegen, Schweine und Hühner vor Flammentod

FF Kleinfrannach
FF Kleinfrannach
FF Kleinfrannach
FF Kleinfrannach
FF Kleinfrannach
FF Kleinfrannach
FF Kleinfrannach
1/7

Dem Bauern und der zur Hilfe geeilten Feuerwehr gelang es in der Folge, die im Stall untergebrachten Nutztiere - acht Ziegen, ein Schwein und mehrere Hühner - vor dem Flammentod zu retten. Die zwölf in der "Steige" untergebrachten Jungtiere kamen allerdings in den Flammen um. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt

"Als wir kamen hat es in diesem Stallbereich schon voll gebrannt", schildert Einsatzleiter Johann Platzer von der Feuerwehr Kleinfrannach. "Wir sind dann mit schwerem Atemschutz in das Gebäude und konnten noch ein paar Tiere retten und den Brand löschen. Außerdem konnten wir durch einen gezielten Löschangriff ein Übegreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern." Der Einsatz war war nicht ganz ohne, denn überall lag teils leicht entzündbares Stroh und die "Florianis" mussten einige Strohballen entfernen, um Schlimmeres zu verhindern.

Insgesamt waren die Feuerwehren Kleinfrannach und Edelstauden mit 31 Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz. Am Gebäude entstand relativ geringer Sachschaden.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen