Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 11:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wandern wird zum Volkssport Jubiläum für die Naturfreunde Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Neuberg und Umgebung Nächster Artikel Wandern wird zum Volkssport Jubiläum für die Naturfreunde
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2012 um 20:16 UhrKommentare

    Die Gefahren der Natur in der Praxis erforschen

    Im Naturpark Mürzer Oberland wird ein sogenanntes Naturlabor entstehen. Dort soll im Gelände unter wirklichkeitsnahen Voraussetzungen Naturgefahrenmanagement gelehrt und gelernt werden.

    Die Lawinenkunde - Schutz und Prävention - wird ein Bereich des Naturlabors in Altenberg sein

    Foto © APDie Lawinenkunde - Schutz und Prävention - wird ein Bereich des Naturlabors in Altenberg sein

    Werner Friedrich, Obmann des Vereins Herausforderung Wasser, ist noch ein wenig vorsichtig: "Das Naturlabor Mürzer Oberland ist derzeit in der Planungs- und Vorbereitungsphase. Noch müssen zum Beispiel einige Genehmigungen eingeholt werden, bevor wir den Startschuss geben können." Dennoch ist Friedrich guter Dinge, dass dieses Naturlabor bald in Betrieb gehen kann.

    Träger und Initiator dieses zukunftsweisenden Projekts ist die Gemeinde Altenberg an der Rax gemeinsam mit den übrigen drei Gemeinden des Naturparks Mürzer Oberland - Kapellen, Mürzsteg und Neuberg -, Projektpartner sind der Verein Herausforderung Wasser, mehrere Institute der Universität für Bodenkultur in Wien und das Geografische Institut der Karl-Franzens-Universität Graz.

    Hohes Gefahrenrisiko

    "Das Mürzer Oberland weist durch seine topografische Situation und die geologischen, natur- und kulturräumlichen Verhältnisse ohnedies ein erhöhtes, ja hohes Gefahrenrisiko hinsichtlich Hochwasser und Lawinenabgang auf", erklärt Friedrich. So gesehen ist diese Region für ihn ein ideales Gebiet, um ein praxisnahes Naturlabor zur Erforschung und Lehre von Naturgefahren zu errichten. "Dadurch kann man auch ein entsprechendes Naturgefahrenmanagement betreiben", ist Friedrich überzeugt.

    Das Projekt weist folgende Schwerpunkte auf: Lehre und Forschung, die Erprobung von innovativen Verbauten und Schutzanlagen sowie von Produkten. Darüber hinaus sollen Fachveranstaltungen mit Seminaren, Symposien und Vorträgen im Mürzer Oberland abgehalten werden.

    Gefahren erkennen

    In diesem "Naturlabor Mürzer Oberland" sollen Wasser, Lawinen, Steinschlag, Rutschungen, Erosionen und Muren, aber auch die land- und forstwirtschaftliche Nutzung des Bodens beobachtet werden.

    "Die Erkenntnisse daraus sollen helfen, die Gefährdung durch Lawinen und Hochwasser zu verringern", sagt Friedrich, der neben Ausbildung und Wissenschaft auch auf den touristischen Aspekt eines solchen Naturlabors verweist - eben in Bezug auf Nächtigungen und Konsumation bei Seminaren und Symposien. Dadurch, meint Friedrich, könnten auch Impulse für die kleinregionale Wirtschaft gesetzt werden.

    ULF TOMASCHEK

    Kommentar

    ULF TOMASCHEKLobbyismus von ULF TOMASCHEK

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Mittwoch, 30. Juli 2014
        • Min: 10°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Donnerstag, 31. Juli 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 50%
        Regenschauer
      • Freitag, 01. August 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 24°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8692 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS

      Events

      Sie kennen ein tolles Event? Empfehlen Sie es uns!


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!