Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 21:35 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    LKH Mariazell nur an drei Tagen pro Woche offen Sie haben vor 50 Jahren die Matura abgelegt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Nachrichten aus Mürzzuschlag und Umgebung Nächster Artikel LKH Mariazell nur an drei Tagen pro Woche offen Sie haben vor 50 Jahren die Matura abgelegt
    Zuletzt aktualisiert: 05.01.2009 um 20:34 UhrKommentare

    Bewusstseinsbildung gegen Unfälle

    Unfälle, wie die auf dem Wartberger Kogel, wären vielfach zu verhindern.

    Der Wartberger Kogel auf der S 6 zwischen Kindberg und Mitterdorf ist ein unfallträchtiger Bereich

    Foto © FF Kindberg StadtDer Wartberger Kogel auf der S 6 zwischen Kindberg und Mitterdorf ist ein unfallträchtiger Bereich

    Der so genannte Wartberger Kogel auf der Semmering-Schnellstraße zwischen Kindberg und Mitterdorf ist ein gefährliches Pflaster - in beiden Fahrtrichtungen. Während in Fahrtrichtung Bruck aufgrund des Gefälles vor allem zu hohe Geschwindigkeiten zu Unfällen führen, sind es in Richtung Mürzzuschlag das Glatteis im Winter und Auffahrunfälle.

    Unfälle. Am Wochenende zeigte sich der Wartberger Kogel wieder von seiner gefährlichen Seite. Gleich mehrere Unfälle ereigneten sich auf diesem Straßenstück. Drei Pkw überschlugen sich unabhängig voneinander in Fahrtrichtung Bruck, in Richtung Mürzzuschlag waren drei Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt. Auch wenn Unfälle nie gänzlich zu verhindern sind: Es gibt Möglichkeiten, diese einzudämmen. So weist bei der Abfahrt Mitterdorf eine Warntafel auf die Gefahr hin, auch ein Anzeiger für die Fahrbahntemperatur ist in Richtung Mürzzuschlag angebracht.

    Mobile Radarkontrollen. Dieter Krainz vom Kuratorium für Verkehrssicherheit in Graz nennt auch noch andere Möglichkeiten, vor allem mobile Radarkontrollen. "Häufige Präsenz der Exekutive wirkt sicher bei Rasern", sagt der Verkehrspsychologe. Auch zusätzliche Warntafeln kann sich Krainz vorstellen - beide Maßnahmen werden übrigens vom überwiegenden Teil der Autofahrer begrüßt.

    Maßnahmen. Die wichtigste Maßnahme für Krainz ist aber die Bewusstseinsbildung. "An 97 Prozent der Unfälle ist der Mensch schuld." 90 Prozent würden von bewusstseinsbildenden Maßnahmen profitieren. "Aber an etwa zehn Prozent der Verkehrsteilnehmer kommt man nicht heran. Die sind resistent gegen solche Maßnahmen", bedauert Krainz.

    ULF TOMASCHEK

    Mehr Nachrichten aus der Umgebung

    Mehr aus dem Web

      Gemeindewetter

      • Donnerstag, 31. Juli 2014
        • Min: 16°C
        • Max: 20°C
        • Nsw.: 55%
        Regenschauer
      • Freitag, 01. August 2014
        • Min: 15°C
        • Max: 23°C
        • Nsw.: 55%
        Gewitter
      • Samstag, 02. August 2014
        • Min: 13°C
        • Max: 27°C
        • Nsw.: 20%
        Wolkig
      Dreitagesprognose aufs Handy!
      SMS mit WETTER 8680 an 0900 872 872. 0,30 €/SMS


      Babys aus der Gemeinde

      Hochzeiten/Jubiläen

      Leserfotos aus der Gemeinde

      Treten Sie mit uns in Kontakt!

       
       
      Sie haben auch eine Meldung? Werden Sie Leser-Reporter und schicken Sie uns Ihre Texte!
       

      Wallpaper

       

      Todesanzeigen

      Todesanzeigen aller steirischen Bezirke.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!