Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 09:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eine Haube ging verloren, eine Krone kam dazu Heftige Sturmböen deckten ein Hausdach ab Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Bruck-Mürzzuschlag Nächster Artikel Eine Haube ging verloren, eine Krone kam dazu Heftige Sturmböen deckten ein Hausdach ab
    Zuletzt aktualisiert: 28.04.2012 um 21:48 UhrKommentare

    Sturm rettete glücklichen Dreier

    Sturm feierte im steirischen Derby gegen Kapfenberg einen 2:1-Sieg. Koch und Hölzl bzw. Elsneg trafen. Weber musste mit einer Gehirnerschütterung vorzeitig vom Platz.

    1 / 28 

    Mit dem 2:1-Sieg im 16. und für lange Zeit wohl letzten steirischen Derby zwischen Sturm und Kapfenberg im Fußball-Oberhaus haben die Grazer die Chance auf eine Europacup-Teilnahme für die kommende Saison gewahrt. Sturm liegt weiterhin zwei Punkte hinter der drittplatzierten Wiener Austria. Kapfenberg hingegen plant nun fix für die zweithöchste Spielklasse, auch wenn rechnerisch noch nichts verloren ist. Die Obersteirer liegen vier Runden vor Meisterschaftsende neun Punkte hinter dem Tabellenneunten Wiener Neustadt.

    Der Sieg von Sturm geht in Ordnung, auch wenn er glücklich zustande gekommen ist. Es waren nämlich die beiden Torschüsse der Grazer, die unhaltbar gewesen waren: In der 57. Minute zog Matthias Koch aus gut 30 Metern ab und knallte den Ball mit 92 km/h an die Latte, via Handrücken von Torhüter Raphael Wolf fand der Ball den Weg ins Netz - 1:0 für Sturm. Und eine Minute vor Spielende wurde ein Schuss von Andreas Hölzl aus 20 Metern von Michal Hanek unhaltbar für Wolf abgefälscht. Es war der Siegtreffer zum 2:1. Den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer in der 70. Minute fixierte Dieter Elsneg mit seinem sehenswerten Kopfball nach Hereingabe von Rene Pitter. Es war die erste Chance der Kapfenberger in diesem Spiel. Pechvogel des Spiels war Manuel Weber, der in der 23. Minute nach einem Zusammenprall mit Florin Lovin mit einer Gehirnerschütterung vom Platz musste.

    Weder am Platz noch auf der Ersatzbank waren Mario Haas und Patrick Wolf zu finden. Während Wolf heuer schon einige Spiele von der Tribüne aus betrachten musste, war es für Sturm-Ikone Haas das erste Mal. Während es die beiden Spieler nur mit ungläubigem Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen konnten, seien es nach Auskunft von Trainer Thomas Kristl sportliche Gründe gewesen, warum das Duo diesmal nicht berücksichtigt wurde. Wie auch immer.

    Meister Sturm ist jetzt sieben Partien in Serie ungeschlagen und weiterhin das beste Heimteam der Liga. Von den vergangenen 19 Heimspielen haben die Grazer ein einziges verloren.

    DERBY-TEAM: PETER KLIMKEIT, KLAUS MOLIDOR, MICHAEL SCHUEN

    Audio

    Antenne Andi Hölzl: "Glücklicher Sieg"

    Audio

    Antenne Andi Hölzl: "Wichtiger Sieg"

    Audio

    Antenne Dieter Elsnegg: "Enttäuscht"

    Audio

    Antenne Dieter Elsnegg über das Spiel

    Audio

    Antenne Dieter Elsnegg über seine Zukunft

    Ergebnis:

    Fußball-Bundesliga - 32. Runde:
    SK Sturm Graz - Kapfenberger SV Endstand 2:1 (0:0)
    UPC-Arena, 11.022 Zuschauer, SR Krassnitzer.
    Torfolge:
    1:0 (57.) Koch
    1:1 (70.) Elsneg
    2:1 (89.) Hölzl
    Sturm: Gratzei - Standfest, Neuhold, Th. Burgstaller, Klem - Koch(76. Ehrenreich) - Ch. Kröpfl (82. Szabics), Weber (23. Hölzl), Bukva, Kainz - Okotie
    Kapfenberg: R. Wolf - Pitter, Gerson, Hanek (91. Gollner), Prettenthaler - Grgic (85. Spirk), Lovin - Elsneg (76. Sahanek), Sencar, Babangida - Nathan Junior
    Gelbe Karten: Bukva, Hölzl bzw. Pitter, Hanek
    Die Besten: Koch, Klem bzw. Nathan Junior, Pitter

    Trainersuche gestaltet sich schwierig

    In Sachen Lizenz, die am Montag, dem 30. April, von der Bundesliga erteilt wird, macht sich Sturm keine Sorgen. "Wir haben alle Fragen des Senats beantworten können. Jetzt sind die Herren in Wien am Wort", sagt Christopher Houben, Geschäftsführer Wirtschaft. Sein Pendant im sportlichen Bereich, Paul Gludovatz, hat andere Sorgen. Die Trainersuche gestaltet sich schwieriger als erwartet. Inhaltlich würde er sich mit Kandidaten einigen können, wirtschaftlich nicht. Deshalb wird Gludovatz in einer Vorstandssitzung am Montag vorstellig, ob das Budget für den künftigen Trainerstab (drei bis vier Leute) erhöht werden kann.

    Mehr Bruck-Mürzzuschlag

    Mehr aus dem Web

      Sport im Bild

      Europa League: Ausschreitungen in Bratislava 

      Europa League: Ausschreitungen in Bratislava

       


      KLEINE.tv

      Graz 99ers besiegen den VSV mit 3:2 n.P.

      Dritter Sieg in Folge für die Graz 99ers: Die Steirer bewiesen auch gege...Noch nicht bewertet

       

      Der harte Weg zum Ironman

      KLZ | Georg Michl

      Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!



      Football-Special

      KLZ

      News, Bilder und Ergebnisse - alles rund ums Thema American Football und die NFL lesen Sie in unserem Online-Special.

      Tabellen & Statistiken

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!