Steirer des TagesWenn's um die Wurst geht

Für die Fleischer des Landes beginnt mit der Karwoche die intensivste Zeit des Jahres. Zu den europaweit Besten seiner Zunft wurde jetzt der 20-jährige Thomas Lengheimer gekürt. In Paris.

Thomas Lengheimer holte sich in Paris den Vize-EM-Titel der Fleischer © Spar/Tann
 

Im Herzen von Paris, nur wenige Kilometer vom berühmten Eiffelturm entfernt, erlebte Thomas Lengheimer einen „zweitägigen Nervenkitzel“, „Stress pur“, aber eben auch den „schönsten und größten Erfolg“ seines Berufslebens. Der 20-Jährige aus St. Marein bei Graz matchte sich in der französischen Hauptstadt mit den besten Jung-Fleischern Europas. Und der Mitarbeiter in der Wursterei der Spar-Tochter Tann, wo er bereits seine Lehre absolvierte, fuhr nach den zweitägigen Wettkämpfen schließlich als neuer Vizeeuropameister zurück nach Hause.


Für jede Disziplin – sie reichten u. a. vom Herrichten und Präsentieren von Terrinen, Pasteten, Barbecue-Spezialitäten bis hin zum Ausbeinen und Zerlegen einer Rinderkeule – war exakt eine Stunde Zeit. „Da sind Genauigkeit, Schnelligkeit und absolute Konzentration gefragt“, so Lengheimer. Insbesondere in den ersten Minuten der Europameisterschaft sei er „schon sehr nervös gewesen“.


Dabei kennt er sich mit Bewerben bestens aus, vor fast genau zwei Jahren gewann er den steirischen Landeslehrlingswettbewerb der Fleischer, nur wenige Monate später legte er mit dem Sieg beim Bundeslehrlingswettbewerb noch einmal nach. Aber Paris, die EM, „das ist dann schon noch einmal eine ganz andere Liga“. Jeder Handgriff der jungen Teilnehmer wird von Juroren streng beäugt, die Herausforderungen sind breit gefächert. „Beim Zerteilen des Rinderstummels sind neben Präzision auch Ausdauer und Kraft gefragt, beim Feinzerlegen und Herrichten von Aufschnitt- und Barbecue-Platten kommt es aber auch auf die eigenen Ideen und damit die Kreativität an“, erzählt Lengheimer.

Zur Person

Thomas Lengheimer, geboren am 1. April 1997, er lebt in St. Marein bei Graz. Er hat 2014 seine Fleischerlehre bei Tann/Spar begonnen, 2016 siegte er beim Landes- und auch beim  Bundeslehrlingswettbewerb. Seit seinem Lehrabschluss ist er bei Tann in Graz in der Wursterei tätig.


Zeit für das Flair der Metropole Paris oder zum ausgedehnten Austausch mit den internationalen Kontrahenten sei da kaum geblieben, „in diesen Wettbewerben zählt jede Sekunde“. Ebenfalls unter den EM-Teilnehmern war übrigens auch Lengheimers 21-jährige Arbeitskollegin Barbara Ofenluger, die auch bei Tann arbeitet. In der Teamwertung belegten sie gemeinsam für Österreich ebenfalls den zweiten Platz. Beide haben sich mit wochenlangem Training auf diesen „Showdown“ in Paris vorbereitet. Zeit zum Durchschnaufen bleibt wenig – schließlich beginnt nun mit der Karwoche und damit dem nahenden Osterfest „die intensivste Zeit des Jahres für uns Fleischer“, so Lengheimer.

Kommentieren