GrazDemo stoppte Öffis in Grazer Innenstadt

Ab 15.30 Uhr wurde am Samstag im Bereich Griesplatz und Annenstraße demonstriert. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

(Sujetbild) © AP
 

Wegen einer Versammlung kam es Samstagnachmittag zu Behinderungen von Bus- und Straßenbahnlinien in der Grazer Innenstadt. Die Demonstration zum Thema "Gegen die militärischen Interventionen der Türkei in der kurdischen Stadt Afrin im Norden Syriens" begann auf dem Griesplatz und führte über die Rösselmühlgasse und Elisabethinerstraße zur Annenstraße.

Kommentare (9)

Kommentieren
zielgerade
3
6
Lesenswert?

Frechheit!

Jetzt reicht es! Das war heute das 3.mal in dieser Woche. Bei Anmeldung einer Demo sofort für die Kosten der Exekutive einen geschmalzenen Betrag kassieren! Wieso sollen wir dafür bezahlen, es reicht wenn wir uns diese Schreierei anhören müssen. Die Politik ist gefordert!

Antworten
SeCCi
11
19
Lesenswert?

...

frechheit!

Antworten
grazspotter
11
28
Lesenswert?

Demonstrationen

die nichts mit Österreich zu tun haben, sollten in dem jeweiligen Land stattfinden.
Völlig egal, worum es dabei geht.

Antworten
Eyeofthebeholder
11
7
Lesenswert?

@grazspotter: Weil?

...

Antworten
grazspotter
8
21
Lesenswert?

Weil...

...es die meisten nervt, wenn gegen irgendwas oder irgendwen demonstriert wird, das ohne Bezug zu unserem Land ist und dadurch besonders der öffentliche Verkehr gestört wird.

Antworten
helga.zuschrott
10
9
Lesenswert?

in afri werden menschen grad zu vielen tausenden vom bombardement bedroht - getötet!

ist das irgendwas?
sollen die leute in afri demonstrieren?

Antworten
vati60
8
26
Lesenswert?

Demonstration

Man staune was in Österreich alles möglich ist.
Versuchen sie als Österreicher in der Türkei zu Demostriren
was mir Politisch in Österreich nicht recht ist.
Man wird sie Einsperren.

Antworten
Eyeofthebeholder
13
10
Lesenswert?

@vati60: Willst Du damit ernsthaft sagen,

dass wir uns ein Beispiel an der Türkei nehmen sollten?

Antworten
checker43
11
13
Lesenswert?

Eben

Und das türkische Demonstrationsrecht will niemand hier. Außerdem hat in einer globalisierten Welt vieles mit Österreich zu tun. Aus Afrin flüchteten in den letzten Tagen 30.000 Menschen.

Antworten